Online-Quoten Januar 2019
Jubelnde deutsche Handballer bei der WM 2019 (Foto: firo sportphoto/Augenklick)

Transfermarkt.de und Sportbuzzer die großen Gewinner

Auch der Januar war wegen der Spielpause im Fußball insgesamt ein vergleichsweise klickschwacher Monat. Doch gerade von dieser profitierte wieder einmal Transfermarkt.de. Der Sportbuzzer machte sich ebenfalls gut.

Nach Angaben der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern IVW ist Kicker.de bei Online- und Mobil-Visits weiterhin unangefochten Spitzenreiter unter den deutschsprachigen Sportsites. Im Vergleich zum Dezember mit 149,60 Millionen Visits verloren die Nürnberger im Januar 26,84 Millionen und kommen auf 122,76 Millionen (davon gut sieben Achtel mobil). Dies entspricht einem Minus von 17,94 Prozent.
 
Damit fehlt – wenig überraschend – sehr viel zu einem neuen eigenen Rekord. Seine Bestmarke hatte Kicker.de im April 2018 mit 174,70 Millionen Visits aufgestellt. Der Januar ist erfahrungsgemäß ein eher klickschwacher Monat, was vor allem daran liegt, dass der Fußball noch nicht wieder voll dabei ist. So startete hierzulande die erste Liga dieses Jahr am 18. Januar, die zweite Liga sogar erst am 29. Januar.
 
Verfolger Sport 1 konnte sich über eine Steigerung um 3,29 Prozent freuen. Von 80,21 Millionen Visits im Dezember ging es für die Münchner hoch auf 82,85 Millionen. Das Angebot der Plattform ist weniger stark auf Fußball ausgerichtet, was eine mögliche Erklärung für das moderate Wachstum ist. Zudem gab es im Januar keine Feiertage, die immer die Quote drücken.
 
Bei Transfermarkt.de auf Platz drei gab es den erwarteten Push. Das Plus betrug 54,64 Prozent. Von 47,54 Millionen Visits ging es um 25,98 Millionen hoch auf 73,52 Millionen. Transfermarkt.de ist immer dann besonders stark, wenn wie in der Winterpause Wechselzeit ist und viel über (mögliche) Transfers diskutiert wird.
 
Der Ranking-Vierte Spox wuchs ebenfalls. Das Angebot kam im Januar auf 17,65 Millionen Visits, im Monat zuvor waren es 15,09 Millionen. Das ist ein Plus von 2,56 Millionen Visits oder 16,96 Prozent. Spox gehört wie der Streaming-Dienst DAZN zur britischen Perform Group, die viele Rechte erworben hat, unter anderem die an der Champions League. Der seit September agierende neue Portal-Chef Martin Volkmar soll Spox attraktiver machen.

Einen prozentual deutlicheren Aufschwung erlebte der Sportbuzzer. Das Portal der Madsack-Mediengruppe erreichte im Januar 7,17 Millionen Visits, im Dezember waren es 5,46 Millionen. Das entspricht einem Plus von 1,71 Millionen Visits oder 31,31 Prozent. Eine klare Tendenz ist beim Sportbuzzer nicht zu erkennen.

Alle Zahlen des Januars 2019 und der vorherigen Monate finden Sie auf der Website der IVW. Diese ist eine staatlich unabhängige, nicht kommerzielle und neutrale Prüfinstitution für den deutschen Werbeträgermarkt. Die Tätigkeit steht unter der gemeinsamen Aufsicht der Medienanbieter, Media- und Werbeagenturen und Werbungtreibenden, die als Verkäufer, Mittler und Käufer von Werbeträgerleistungen am Markt aufeinandertreffen.
 
Clemens Gerlach

08.02.2019






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
April/Mai

Titelthema

Ausgezeichnet! Die Preisträger in den VDS-Berufswettbewerben – Die Sportfotos des Jahres – Der Sportjournalistenpreis für Gerd Rubenbauer

Medien
Futter für die Headset-Republik: Über den wachsenden Erfolg von Sport-Podcasts
Von Christoph Ruf

Hauptsache Bild, Hauptsache billig: Ein Lagebericht der deutschen Sportfotografie
Von Alex Raack

Weitere Informationen
Regionalvereine