German Paralympic Media Award 2019
German Paralympic Media Award 2019 (Foto: DGUV/Axel Kohring)

Vier VDS-Mitglieder können auf Preis hoffen

Der größte deutsche Medienpreis im Bereich Behindertensport wird am 20. März zum 19. Mal verliehen. Zu den Nominierten, die Preischancen beim German Paralympic Media Award haben, zählen auch vier Reporter, die dem Verband Deutscher Sportjournalisten angehören.

Die vier VDS-Mitglieder, die es in die Endausscheidung geschafft haben, sind Sebastian Fischer (Süddeutsche Zeitung/Kategorie „Artikel“), Matthias Steiner (NDR 90,3/Katgeorie „Audio“), Moritz Cassalette (Norddeutscher Rundfunk/Katgeorie „Audio“) und Boris Poscharsky (Norddeutscher Rundfunk/Katgeorie „Film/Video“).

Der 29-jährige Fischer gehört dem Verein Münchner Sportjournalisten (VMS) an. Steiner, 58, und Poscharsky, 52, sind jeweils Mitglied im Verein Hamburger Sportjournalisten (VHS). Der 35 Jahre alte Cassalette vertritt den Verein Bremer Sportjournalisten (VBS).

Mit dem German Paralympic Media Award prämiert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) alljährlich die besten journalistischen Beiträge aus der Berichterstattung über den Sport von Menschen mit Behinderung. Dabei kann es sich um Reportagen, Interviews oder andere Formen handeln (Foto Gerd Schönfelder: Berd Schönfelder).

Die Beiträge sollten Hintergründe erläutern oder auch über die Rahmenbedingungen des Behindertensports informieren. Die Einreichungen, die nach dem 1. Januar 2018 veröffentlicht worden sein müssen, können aus der ganzen Vielfalt des Leistungs-, Breiten- und Rehabilitationssports von Menschen mit Behinderungen schöpfen.

Die achtköpfige Jury mit ihrem Vorsitzenden Gerd Schönfelder, Deutschlands Rekord-Paralympioniken, bewertete in Bezug auf journalistische Qualität, Engagement und Nachhaltigkeit der Berichterstattung alle 135 Einreichungen. Diese Anzahl stellt eine neue Bestmarke dar.

Es gibt fünf Kategorien und einen Sonderpreis für außerordentliches Engagement für den Behindertensport:

– Artikel (Print und Online)
– Audio (Rundfunk, Podcast und Online)
– Film / Video (TV und Online)
– Foto (Print und Online)
– Online-Plattform / Social-Media-Kanal (Gestaltung ganzer Seite oder eines Portals).

Bislang sind nur die Nominierten, je drei pro Kategorie, bekannt. Feierlich verliehen werden die Preise am 20. März um 11.00 Uhr bei der DGUV in Berlin (Glinkastraße 40). Zur Übersicht aller Preisträger*innen in spe geht es hier. Anmeldungen zu der Veranstaltung bitte per Mail an Theresa Hartlieb von der DGUV (theresa.hartlieb@dguv.de).

cleg/dguv

12.02.2019






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine