38. Deutscher SportpresseBall
Alte Oper Frankfurt (Foto: metropress)

Die Alte Oper in Frankfurt lockt

Die Mauer muss weg, am 9. November wird sie fallen. Symbolisch, und auch nicht in Berlin, sondern in der Alten Oper Frankfurt. Die Bühne dafür bietet der Deutsche SportpresseBall. Veranstalter sind der Verein Frankfurter Sportpresse und der Verband Deutscher Sportjournalisten in Kooperation mit der metropress presseagentur.

Der SportpresseBall findet schon zum 38. Mal statt und will 30 Jahre nach dem Mauerfall den Sport in einem besonderen Lichte glänzen lassen. Sportgrößen werden dabei sein, wenn „Der Ball für Deutschland“, so das Motto des glamourösen Stelldicheins von Sport, Politik, Wirtschaft, Showbusiness und Medien, mehr als 2500 Gäste anlocken wird.
 
Zum guten Ton des Deutschen SportpresseBalls, der wieder unter der Schirmherrschaft von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier steht, gehört es, mit einer stimmungsvollen Eröffnungsshow in den Abend zu führen. Eine Aufgabe, die 30 Jahre nach dem wirklichen Mauerfall ein Mann vom anderen Ende der Welt unternimmt: Nick Ferretti (Foto: metropress-Duo Sandra Sondermann und Jörg Müller: metropress).
 
Der Neuseeländer, mittlerweile in Palma auf Mallorca lebend, wird eine speziell für den Ballabend umgeschriebene Version von Leonard Cohens „Hallelujah“ singen, mit der er es bei der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ auf Platz zwei gebracht hat.
 
Zu mitternächtlicher Stunde werden die Pointer Sisters aus den USA als musikalische Stargäste ein Potpourri ihres umfassenden Werks darbieten. Jörg Müller, Geschäftsführer der in diesem Jahr 50 Jahre alt gewordenen metropress presseagentur, verspricht sich auch davon eine „magische Nacht an diesem 9. November“.

Weitere Informationen zum 38. SportpresseBall am 9. November in Frankfurt am Main finden Sie auf der Website oder Facebook-Seite der Veranstaltung.

cleg/mp/vfs

04.09.2019






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine