Ski-WM der Journalist*innen in Sotschi
Teilnehmer*innen der Ski-WM (Foto: Ulli Bru?nger)

Deutsches Team holt viermal Gold

Für das deutsche Journalistenteam hat sich die weite Reise zum 67. SCIJ-Meeting nach Rosa Khutor/Sotschi gelohnt. Und das nicht nur, weil die von VDS-Mitglied Ulli Brünger angeführte Mannschaft mit gleich vier Goldmedaillen aus der Stadt der Olympischen Winterspiele von 2014 heimgekehrt ist.

„Unsere Freunde aus Russland und Kasachstan, die die Ski-WM der Journalistinnen und Journalisten in diesem Jahr gemeinsam organisiert und ausgerichtet haben, waren exzellente und extrem offene Gastgeber“, sagt Ulli Brünger, dpa-Sportredakteur in Düsseldorf.

Neben den beiden Wettbewerben in Riesenslalom und Langlauf, der im olympischen Biathlonstadion ausgetragen wurde, rundete ein interessantes Rahmenprogramm die erlebnisreiche Woche ab. Fast 130 Kolleg*innen aus 25 Nationen von Kanada bis Kasachstan waren nach Russland gereist (Foto: Ulli Brünger).

Das Hotel „Rosa Ski Inn“ im Mountain Olympic Village liegt in 1100 Meter über Meereshöhe direkt an der Piste und war eine ideale Herberge für die skibegeisterten Journalist*innen aus aller Welt.

Stefanie Weinberger (freie Journalistin und Rad-Expertin aus München), Ralf Scheuerer (Funkhaus Regensburg) und Cornel Baicu, der lange für die Deutsche Welle arbeitete und vor seiner Pensionierung viele Jahre Korrespondent in Rom war, vertraten gemeinsam mit Brünger, dem Präsidenten des Skiclubs Deutscher Journalisten (SCIJ), die deutschen Farben.

„Wir waren überrascht, wie sinnvoll, nachhaltig und konsequent die olympischen Wintersport-Anlagen in und um Sotschi genutzt werden. Viele Sportstätten kommen vor allem Nachwuchsathletinnen und -athleten zu Gute“, sagte Scheuerer.

Der SCIJ-Vizepräsident gewann in seiner Altersklasse alle drei möglichen WM-Titel (Riesenslalom, Langlauf und Kombination). Weinberger war in der Loipe selbst von der starken Konkurrenz aus Schweden, Kanada und Slowenien nicht zu schlagen (Foto: Ulli Brünger).

„Viermal Gold – das ist eine tolle Ausbeute für unser kleines Team. Genauso wichtig wie die sportlichen Erfolge sind aber die internationalen Kontakte, die wir beim SCIJ-Meeting pflegen und intensivieren konnten“, betont Brünger, Mitglied im Verband Westdeutscher Sportjournalisten.

Wertvoll waren auch die Vorträge und Diskussionen, unter anderem über die beruflichen Schwierigkeiten vieler Kolleginnen und Kollegen in den Ländern, wo die Pressefreiheit nicht so viel zählt wie hierzulande.

„Dazu gehört natürlich, wie wir alle wissen, auch unser Gastgeberland“, sagte Brünger, „umso schöner war es zu hören und zu erleben, mit welchem Idealismus und Engagement die Kolleginnen und Kollegen verschiedener Branchen und Ressorts den Widerständen in Russland oder der Türkei trotzen und ihren zum Teil sehr schwierigen Alltag meistern.“

scij

Auf der Facebookseite des Skiclubs Deutscher Journalisten e.V. sind weitere Fotos der WM zu sehen.

06.02.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2020

Titelthema

Die Monokultur bricht auf: Über den korrekten Umgang mit Minderheiten im Sportjournalismus
Von Christoph Ruf

Interview
mit Andreas von Thien, Sportchef bei RTL: „Sympathisch zu sein reicht nicht“
Von Thomas Nowag

Service
Presseausweis 2021: Jetzt beantragen!

Weitere Informationen
Regionalvereine