German Paralympic Media Award 2020
Website-Screenshot des German Paralympic Media Awards 2020 (Foto: uliphoto.de/Uli Gasper)

Vier VDS-Mitglieder mit Siegchancen

Der größte deutsche Medienpreis im Bereich Behindertensport feiert 2020 sein 20-jähriges Jubiläum. Vier Mitglieder des Verbandes Deutscher Sportjournalisten hoffen, bei der Verleihung des German Paralympic Media Awards am 22. April ganz vorne zu landen.

Insgesamt wurden 137 Beiträge eingereicht. „Das ist eine tolle Zahl für ein Jahr ohne große paralympische Sportereignisse“, teilen die Organisatoren erfreut mit. Vier Mitglieder des Verbandes Deutscher Sportjournalisten haben es unter die ersten drei der jeweiligen Kategorie geschafft und können somit auf den ersten Preis hoffen.

In der Kategorie „Audio“ ist Jonas Bargmann zusammen mit Maurizio Valgolio nominiert. Bargmann, freier Journalist, der regelmäßig für Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag und Weser-Kurier arbeitet, gehört dem Verein Hamburger Sportjournalisten (VHS) an. Der Beitrag heißt „Spielbeschreiber kommentieren EM-Tor – Audiodeskription Blindenfußball“ (Logo: DGUV).

Auch Moritz Cassalette vom Norddeutschen Rundfunk ist dabei. Das Mitglied des Vereins Bremer Sportjournalisten (VBS) geht mit „Extremsport kennt keine Grenzen“ ins Rennen. Bei der 19. Auflage hatte Cassalette die „Audio“-Kategorie für sich entschieden.

Zwei Mitglieder des VHS, beide für den Norddeutschen Rundfunk tätig, sind in der Kategorie „Film / Video“ nominiert. Es handelt sich um Alexander Kobs („Sportclub Story: Sail United – Das Meer ist barrierefrei“) und Han Park („Christiane Reppe ist Para-Triathlon-Europameisterin“). Die Auflistung aller 15 Nominierten finden Sie hier.

Themen wie Rehabilitation und Inklusion werden groß geschrieben

Mit dem German Paralympic Media Award prämiert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) die besten journalistischen Beiträge aus der Berichterstattung über den Sport von Menschen mit Behinderung. Dabei kann es sich um Reportagen, Interviews oder andere Darstellungsformen handeln. Die Beiträge sollten Hintergründe erläutern oder über die Rahmenbedingungen informieren.

Es gibt ingesamt fünf Kategorien und zusätzlich einen Sonderpreis:

– Film / Video (TV und Online)
– Foto (Print und Online)
– Audio (Rundfunk, Podcast und Online)
– Artikel (Print und Online)
– Online-Plattform / Social-Media-Kanal (Gestaltung ganzer Seite oder eines Portals)
– Sonderpreis für außerordentliches Engagement für den Behindertensport

Die eingereichten Beiträge für den 2020er-Award mussten nach dem 1. Januar vergangenen Jahres veröffentlicht worden sein. Verliehen werden die Preise am 22. April bei der DGUV in Berlin. Anmeldung per Mail an veranstaltungen@dguv.de. Weitere Informationen zum German Paralympic Media Award gibt es hier.

cleg/dguv

22.02.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine