Grundgesetz-Magazin
GG-Magazin-Macher Oliver Wurm (rechts) und Andreas Volleritsch (Foto: Lars Krüger)

Sport-Sonderausgabe ab sofort erhältlich

Das Grundgesetz-Magazin zu dessen 70-jährigen Geburtstag war vergangenes Jahr ein großer Erfolg. Nun geht das Projekt in die nächste Runde. Die von Oliver Wurm, Spiritus Rector und VDS-Mitglied aus Hamburg, initiierte Sport-Auflage ist ab sofort käuflich zu erwerben.

Zum 70. Geburtstag der Verfassung im Mai 2019 veröffentlichte Oliver Wurm im Team mit dem Designer Andreas Volleritsch das Grundgesetz in einem zeitgemäßen Magazin-Format. Das Projekt erhielt zahlreiche Auszeichnungen.

Unter anderem gab es den Lead Award und den Red Dot Design Award. Die Lead-Jury war voll des Lobes: „Wurm ist einer, der immer wieder mit neuen ungewöhnlichen Heftkonzepten überrascht und den Magazinmarkt bereichert.“

Das GG-Magazin überzeugte auch durch tolle Verkäufe am Kiosk. Motivation genug für den 50 Jahre alten Wurm nachzulegen. Nun gibt es die erweiterte Auflage bundesweit im Zeitschriftenhandel oder im Online-Shop des Projektes (Cover-Abbildung: Wurm & Volleritsch GbR).

Das 124 Seiten starke Magazin erscheint in einer Startdruckauflage von 50.000 Exemplaren und kostet 10 Euro. Alle Grundgesetz-Änderungen seit Erscheinen der Erstauflage sind bereits berücksichtigt.

Das Besondere diesmal: Alle Partner kommen aus der Welt des Sports. „Die Corona-Krise hat kurzfristig auch unsere Idee ins Wanken gebracht. Umso schöner, dass selbst in dieser auch für den Sport schweren Zeit so viele Unterstützer an Bord geblieben sind“, sagt Wurm.

Neu im Magazin sind 103 abgedruckte QR-Codes, die direkt zu Folgen des Podcasts „In guter Verfassung“ führen. „Das Grundgesetz für die Ohren als ideale Ergänzung des Lesevergnügens“, sagt Wurm, der Mitglied im Verein Hamburger Sportjournalisten ist. Den Trailer zur Neuauflage gibt es hier zu sehen.

cleg/pm

24.05.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März 2021

Titelthema

Kommunikations- und Medienforscher Christoph Bertling über den öffentlichen Umgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit seinen Krisenherden
Von Maik Rosner

Essay
Wie viel Distanz kann und muss sein?
Von Katrin Freiburghaus

Lokaltermin
Über den Umbau bei Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten
Von Hans Strauß

Weitere Informationen
Regionalvereine