Rad-WM der Journalist*innen
Rad-WM der Journalist*innen 2021 bis 2023 (Foto: WPCC)

Veranstaltung in Vejle auf 2021 verschoben

Aufgrund der Corona-Restriktionen musste die für den 20. bis 23. August im dänischen Vejle geplante Rad-WM der Journalist*innen abgesagt werden. Nun hat das Organisationskomitee entschieden, dass die Veranstaltung 2021 am selben Ort ausgetragen werden soll.

„Die Absage für 2020 war schmerzlich, doch wir hoffen auf eine noch schönere Auflage kommendes Jahr in Vejle“, schrieben die Veranstalter der World Press Cycling Championship (WPCC) in einer offiziellen Mitteilung. Vor wenigen Tagen war die 21. Rad-WM der Journalist*innen mit Hinweis auf die jüngsten Entscheidungen der dänischen Regierung abgesagt worden.

Die Grenzen des Landes sind wegen der Coronavirus-Pandemie bis 31. August für alle europäischen Staaten außer Deutschland, Norwegen und Island geschlossen. „Für die Sportler*innen wäre es zu schwierig gewesen, an der WM teilzunehmen“, so das Organisationskomitee (Foto: WPCC).

Der genaue Termin für die Wettkämpfe 2021 in Vejle steht noch nicht fest. Die WM-Veranstaltungen in Deutschland auf dem Nürburgring (ursprünglich 2021) und dem österreichischen St. Anton am Arlberg (ursprünglich 2022) wurden um ein Jahr nach hinten geschoben.

Vier Altersklassen und drei Disziplinen bei der WM

Zuletzt hatte es 2017 mit Bad Dürrheim als Gastgeber Welttitelkämpfe hierzulande gegeben. Die WM 2019 war in der nordostitalienischen Region Venetien in den drei Disziplinen Sprint, Zeitfahren und Straßenrennen ausgetragen worden.

In Vejle wird vermutlich auch 2021 in vier Altersklassen gefahren: M1 (Männer, Jahrgang 2000 bis 1977), M2 (Männer, Jahrgang 1976 bis 1960), M3 (Männer, Jahrgang 1959 und älter) und W (Frauen, ab 18 Jahren). Informationen gibt es auf der Facebookseite der WPCC.

cleg/wpcc

16.06.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine