Neues Berufsfeld
Politiker gibt Statement ab (Foto: GES-Sportfoto/Marvin Ibo Güngör/Augenklick)

Michael Ashelm geht ins Ministerium

Seit fast zwei Jahrzehnten ist Michael Ashelm für die Frankfurter Allgemeine Zeitung tätig. Zuerst im Sportressort, dann in der Wirtschaft. Zum 1. Oktober wechselt das VDS-Mitglied in die politische Kommunikation.

Michael Ashelm wird Sprecher des vom CDU-Politiker Prof. Dr. R. Alexander Lorz geführten Hessischen Kultusministeriums sowie Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ashelm war von 2001 bis 2015 Mitglied der Sportredaktion der FAZ und FAS.

Zuletzt gehörte der 55-Jährige im Wirtschaftsressort zu einem zweiköpfigen Rechercheteam für exklusive Berichterstattung. Ashelm, geboren in Wiesbaden und Mitglied des Vereins Frankfurter Sportpresse, ist studierter Sportökonom und volontierte an der Axel-Springer-Journalistenschule (Ashelm-Foto: FAZ).

Vor Ashelm waren schon andere Journalisten, die dem VDS angehören, in die Politik gewechselt. So hatte Michael Klein, ehemaliger Chefredakteur des Pfälzischen Merkur, die Leitung des Referates Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im saarländischen Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie inne.
 
In Thorsten Klein hatte schon ein Mitglied des Vereins Saarländische Sportjournalisten dem Sportjournalismus den Rücken gekehrt. Der frühere Olympia- und WM-Reporter der Münchener Abendzeitung wirkte unter anderem als Regierungssprecher in der Staatskanzlei des Saarlandes.

es/cleg

18.06.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine