39. Deutscher SportpresseBall
Alte Oper Frankfurt (Foto: metropress)

Glanzvolle Gala auf 6. November 2021 verschoben

Der Deutsche SportpresseBall bestätigt seit 1981 seinen herausragenden Ruf als eine der schönsten Ballveranstaltungen in Deutschland. Doch wegen der COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden Restriktionen muss die 39. Auflage ins nächste Jahr verschoben werden.

„Die Entscheidung ist den Veranstaltern des Balls – der Verband Deutscher Sportjournalisten und der Verein Frankfurter Sportpresse in Kooperation mit metropress – nicht leichtgefallen“, sagt Ball-Chef und metropress-Geschäftsführer Jörg Müller, „dennoch haben wir uns zum Schutz aller Beteiligten zu diesem Schritt entschlossen.“

Der Deutsche SportpresseBall ist seit 1981 einer der Höhepunkte der Ballsaison und mit 2500 Gästen eine der größten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland. Eine Vielzahl an Olympiasiegern, Welt- und Europameistern sowie Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Medien und Showbusiness kommt jedes Jahr nach Frankfurt und schätzt die einzigartige Atmosphäre in der Alten Oper. Höhepunkte des Abends im Namen des deutschen Sports sind unter anderem die Ehrungen „Legende des Sports“, „Sportler/in mit Herz“ und „Sportmedienpreis“. Die 39. Auflage hätte am 7. November 2020 stattfinden sollen (Logo: metropress).

„Über allen Abwägungen und Alternativszenarien, den größten Ball Deutschlands unter extrem eingeschränkten Bedingungen doch noch zu realisieren, steht die Gesundheit unserer rund 2500 Gäste und 1000 Mitwirkenden. Das Risiko, ihr Wohlergehen auch bei Einhaltung aller Hygienemaßnahmen zu gefährden, ist aus unserer Sicht nicht zu rechtfertigen“, begründet Müller die Entscheidung.

„Zum jetzigen Zeitpunkt ist zudem davon auszugehen, dass im November 2020 Großveranstaltungen weiterhin untersagt bleiben oder nur unter Einhaltung strengster Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden dürfen – und ohne Tanz und Live-Musik. Die Veranstaltung würde dadurch ihren Ballcharakter verlieren und den berechtigt hohen Erwartungen unserer Gäste nicht mehr gerecht“, erklärt Müller (Foto Co-Geschäftsführerin von metropress, Sandra Sondermann, und Geschäftsführer Jörg Müller: Ute Maag).

Nach zahlreichen intensiven Gesprächen mit der Stadt Frankfurt, der Alten Oper Frankfurt, dem Land Hessen, aber auch mit Stammgästen, Partnern und Förderern entspricht die Verschiebung des Balls daher nicht nur den Wünschen zahlreicher Ballbesucher. Auch alle Premiumpartner, darunter Eintracht Frankfurt, Prinz von Hessen, Rocco Forte Hotels/Villa Kennedy, die Staatliche Porzellanmanufaktur Meissen oder Wempe Frankfurt Hauptwache, haben der Verlegung zugestimmt und die Zukunft des Balls gesichert. Die Gäste wurden bereits persönlich über die Verschiebung informiert.

„Wir richten schon jetzt all unsere Energie und Kreativität auf 2021“

„Deshalb richten wir schon jetzt all unsere Energie und Kreativität auf den 6. November 2021“, sagt Müller, „wir werden dann in beschwingter Ball-Atmosphäre auf ein fantastisches Sportjahr mit den ebenfalls verschobenen Großereignissen Fußball-Europameisterschaft und Olympische Spiele in Tokio zurückblicken.“

Bereits gebuchte Tickets behalten vollumfänglich ihre Gültigkeit. Der offizielle Kartenvorverkauf für den 39. Deutschen SportpresseBall 2021 beginnt am 4. Januar. Weitere Informationen rund um den SportpresseBall finden Sie auf der Website der Veranstaltung.

met/vds

06.08.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2020

Titelthema

Die Monokultur bricht auf: über den korrekten Umgang mit Minderheiten im Sportjournalismus
Von Christoph Ruf

Interview
mit Andreas von Thien, Sportchef bei RTL: "Sympathisch zu sein reicht nicht.“
Von Thomas Nowag

Service
Presseausweis 2021: jetzt beantragen!

Weitere Informationen
Regionalvereine