German Paralympic Media Award 2020
German Paralympic Media Award 2020 (Foto: (DGUV/Oliver Kremer)

Jonas Bargmann und Lars Braesch ausgezeichnet

Beim German Paralympic Media Award 2020 landete ein VDS-Mitglied ganz oben. Jonas Bargmann vom Verein Hamburger Sportjournalisten war nach Ansicht der Jury gemeinsam mit Maurizio Valgolio der beste Audio-Beitrag gelungen. Der Ehrenpreis ging an Lars Braesch, der der Vereinigung Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten angehört.

Die Preise beim 20. German Paralympic Media Award mussten wegen der staatlichen Bestimmungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie virtuell verliehen werden. Dies tat der Freude der Geehrten allerdings keinen Abbruch.

In der Audio-Kategorie siegten Jonas Bargmann und Maurizio Valgolio. Ihr Beitrag, gestreamt auf blindenfussball.net, heißt „Spielbeschreiber kommentieren EM-Tor – Audiodeskription Blindenfußball“ (Bargmann-Foto: SHZ).

Die Jury des German Paralympic Media Awards zeigte sich begeistert von der Emotionalität der Berichterstattung. „Die Anspannung, Freude und Begeisterung für den Sport zu transportieren ist den beiden großartig gelungen“, steht in der Laudatio. Der 25-jährige Bargmann, bis Ende August freier Mitarbeiter bei SHZ und Weser-Kurier, derzeit dualer Master-Student, gehört dem Verein Hamburger Sportjournalisten (VHS) an.

Moritz Cassalette vom Norddeutschen Rundfunk, der mit seinem Beitrag „Extremsport kennt keine Grenzen“ ebenfalls in der Audio-Kategorie nominiert worden war, ging dieses Mal leer aus. Das Mitglied des Vereins Bremer Sportjournalisten (VBS) hatte 2019 gewonnen.

Ehrenpreis an Lars Braesch für „konstantes Dranbleiben“

In „Film/Video“ waren zwei weitere VHS-Mitglieder unter die letzten drei gekommen, mussten sich am Ende aber dem Sieger Andreas Kramer geschlagen geben: Alexander Kobs („Sportclub Story: Sail United – Das Meer ist barrierefrei“) und Han Park („Christiane Reppe ist Para-Triathlon-Europameisterin“). Beide sind für den NDR tätig.

Den Ehrenpreis erhielt Lars Braesch vom Fehmarnschen Tageblatt. Der 41-Jährige ist Mitglied der Vereinigung Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten (VSHS). Laut Jury gehört Braesch zu den Journalisten, „die über viele Jahre konstant dranbleiben und einen wichtigen Beitrag zu nachhaltigem Journalismus für den Behindertensport leisten“ (Braesch-Foto: privat).

Insgesamt wurden 137 Beiträge für die fünf Kategorien „Foto“ (Preisträger: Binh Truong), „Artikel“ (Preisträger: Tim Scholz und Andreas Kehrer), „Online-Plattform/Social-Media-Kanal“ (Preisträgerin: Andrea Fabian), „Audio“ und „Film/Video“ eingereicht.

„Das ist eine tolle Zahl für ein Jahr ohne große paralympische Sportereignisse“, teilten die Organisatoren erfreut mit. Zudem wurden ein Sonderpreis (Henry Wanyoike) und ein Ehrenpreis vergeben.

Beiträge erläutern Hintergründe oder informieren über Rahmenbedingungen

Mit dem German Paralympic Media Award prämiert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) die besten journalistischen Beiträge aus der Berichterstattung über den Sport von Menschen mit Behinderung. Dabei kann es sich um Reportagen, Interviews oder andere Darstellungsformen handeln.

Die Beiträge sollten Hintergründe erläutern oder über die Rahmenbedingungen informieren. Weitere Informationen zu den Preisträger*innen und den Beiträgen finden Sie auf der DGUV-Website.

cleg/dguv

09.10.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2020

Titelthema

Die Monokultur bricht auf: Über den korrekten Umgang mit Minderheiten im Sportjournalismus
Von Christoph Ruf

Interview
mit Andreas von Thien, Sportchef bei RTL: „Sympathisch zu sein reicht nicht“
Von Thomas Nowag

Service
Presseausweis 2021: Jetzt beantragen!

Weitere Informationen
Regionalvereine