Profi-Fußball
Fotograf in Stadion (Foto: Marvin Ibo Güngör/GES-Sportfoto/Augenklick)

DFL setzt aktuell angepasste Hygiene- und Verhaltensregeln in Kraft

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt bedauerlicherweise auch hierzulande. Die DFL hat deshalb gemeinsam mit dem DFB aktualisierte Hygiene- und Verhaltensregeln für den Arbeitsschutz in den Stadien verabschiedet. Diese gelten vor allem in Bezug auf Reisetätigkeiten aus ausländischen Risikogebieten und innerdeutschen Regionen mit erhöhten Infektionszahlen.

Angesichts der jüngsten pandemischen Entwicklung auch in Deutschland hat sich die „Task Force Sportmedizin / Sonderspielbetrieb“ von Deutscher Fußball Liga und Deutschem Fußball-Bund in den vergangenen Tagen intensiv mit dem Ablauf bezüglich der Zulassung der im medizinisch-hygienischen Arbeitsschutz-Konzept berücksichtigten Personengruppen zu den Stadien der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga befasst.

Um unter Wahrung des Infektionsschutzes praktikable Abläufe für beteiligte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus den verschiedensten Bereichen zu ermöglichen, werden punktuelle Anpassungen an den Hygiene- und Verhaltensregeln vorgenommen, die vor Betreten des Stadions bestätigt werden müssen und damit für alle Personen gelten, die nicht das regelmäßige PCR-Testungsprogramm eines Clubs durchlaufen.

Die Anpassungen betreffen vor allem Personen, die sich in ausländischen Risikogebieten aufgehalten haben oder in innerdeutschen Regionen mit erhöhten Infektionszahlen wohnen beziehungsweise sich dort aufgehalten haben. Für diese Personen gelten unter anderem strengere Regeln in Bezug auf den Abstand zu anderen Personen und den Aufenthalt in geschlossenen Räumen (Logo: DFL).

Zudem haben diese Personen – unabhängig vom Pandemie-Level am jeweiligen Stadionstandort – dauerhaft einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. In Bezug auf die jeweiligen Aspekte ersetzen die Änderungen die zuvor geltenden Inhalte des Arbeitsschutz-Konzepts. Die angepassten Hygiene- und Verhaltensregeln liegen den Clubs der ersten und zweiten Liga sowie den Verbindungsleuten des Verbandes Deutscher Sportjournalisten vor. Diese treten mit dem anstehenden vierten Spieltag beider Ligen in Kraft.

Weiterhin hohe Disziplin aller Beteiligten erforderlich

„Die Dynamik der pandemischen Entwicklung erfordert weiterhin eine hohe Disziplin aller Beteiligten – in der gesamten Gesellschaft und auch mit Blick auf den Fußball, am Arbeitsplatz genauso wie im Privatleben“, sagt Task-Force-Leiter Prof. Dr. Tim Meyer.

Der Ärztliche Direktor des Instituts für Sport- und Präventivmedizin an der Universität des Saarlandes fügt hinzu: „Unverändert gilt es in vielerlei Hinsicht, einen richtigen Weg zu finden – im Sinne des Infektionsschutzes und mit Blick auf anwendbare Lösungen, beispielsweise zur Berufsausübung und damit für einen ausreichenden Arbeitsschutz.“

Die nun erfolgten punktuellen Anpassungen sind wie das gesamte Arbeitsschutzkonzept der „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb“ unabhängig von der Zuschauerrückkehr in die Stadien zu betrachten.

dfl/vds

15.10.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2020

Titelthema

Die Monokultur bricht auf: Über den korrekten Umgang mit Minderheiten im Sportjournalismus
Von Christoph Ruf

Interview
mit Andreas von Thien, Sportchef bei RTL: „Sympathisch zu sein reicht nicht“
Von Thomas Nowag

Service
Presseausweis 2021: Jetzt beantragen!

Weitere Informationen
Regionalvereine