„Prekarisierung im Journalismus“
Journalist*innen im Einsatz (Foto: Ralf Ibing/firo sportphoto/Augenklick)

VDS-Präsidium bittet um Teilnahme an Studie der LMU

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse sind zunehmend auch in der Medienbranche zu finden. Doch wie nehmen Journalist*innen die Arbeitsbedingungen wahr? In einer Studie zur „Prekarisierung im Journalismus“ geht die Ludwig-Maximilians-Universität München dieser Frage nach. Der Verband Deutscher Sportjournalisten unterstützt das Projekt und bittet um rege Teilnahme.

Liebe Mitglieder,

die Corona-Pandemie beschäftigt uns alle stark. Die Ludwig-Maximilians-Universität München führt nun eine Studie zu prekären Beschäftigungsverhältnissen im Journalismus durch. In dem von der Deutschen Forschungsgesellschaft finanzierten Projekt sollen in einer deutschlandweiten Befragung Journalist*innen zu Wort kommen. Dabei interessieren unter anderem die (wahrgenommenen) Arbeitsbedingungen und die Auswirkungen der Corona-Krise.

Zielgruppe der Studie sind alle Journalist*innen Deutschlands, unabhängig von ihrem jeweiligen Beschäftigungsverhältnis, seien sie hauptberuflich oder nebenberuflich im Journalismus tätig. Dazu zählen auch Volontär*innen und Fotojournalist*innen (Logo: LMU).

Außerdem werden ehemalige hauptberufliche Journalist*innen, die nun in einem neuen Beruf arbeiten, befragt. Daher ist es erwünscht, dass die Journalist*innen den Umfrage-Link mit möglichst vielen (ehemaligen) Kolleg*innen teilen (https://survey.ifkw.lmu.de/Journalismus_und_Prekarisierung/).

Die Daten der Teilnehmer*innen werden selbstverständlich absolut vertraulich behandelt, die Studienergebnisse in anonymisierter Form aufbereitet.

Die Studie wird vom Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS), dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV), der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju in ver.di), dem Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) sowie der Initiative Qualität (IQ) unterstützt. Das VDS-Präsidium empfiehlt allen Mitgliedern, an dieser Umfrage teilzunehmen.

Erich Laaser
(VDS-Präsident)

27.10.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März 2021

Titelthema

Kommunikations- und Medienforscher Christoph Bertling über den öffentlichen Umgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit seinen Krisenherden
Von Maik Rosner

Essay
Wie viel Distanz kann und muss sein?
Von Katrin Freiburghaus

Lokaltermin
Über den Umbau bei Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten
Von Hans Strauß

Weitere Informationen
Regionalvereine