Weser-Kurier
„Mein Werder“-Angebot (Foto: Weser-Kurier)

„Mein Werder“-Redaktion wird dichtgemacht

Mit großen Erwartungen startete der Weser-Kurier vor drei Jahren sein Projekt „Mein Werder“. Nun ist nach einem Bericht von Radio Bremen zum Ende des Jahres Feierabend. Die Redaktion wird aufgelöst.

Wie Radio Bremen in seiner Fernsehsendung „buten un binnen“ berichtet, ist den vier verbliebenen Redakteuren von „Mein Werder“ durch den Weser-Kurier gekündigt worden.

Im Gegensatz zum kostenlosen Digital-Projekt „Deichstube“ der Kreiszeitung aus Syke setzte der Weser-Kurier mit seinem Werder-Produkt auf ein Pay-Modell (Deichstube-Logo: Kreiszeitung).

Doch der Zuspruch der zahlungsbereiten Werder-Fans hielt sich in Grenzen. Schon im April vorigen Jahres mussten bei „Mein Werder“ etliche Redakteure gehen.

Nach Informationen von Radio Bremen verhandelt nun der Weser-Kurier mit der Kreiszeitung über eine Kooperation. Eventuell wird Content vom kleineren Blatt aus Niedersachsen übernommen.

„Wir möchten dazu nicht öffentlich Stellung nehmen, unter anderem, weil noch gar keine endgültige Entscheidung gefallen ist“, teilte WK-Chefredakteurin Silke Hellwig schriftlich mit.

cleg

17.11.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März 2021

Titelthema

Kommunikations- und Medienforscher Christoph Bertling über den öffentlichen Umgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit seinen Krisenherden
Von Maik Rosner

Essay
Wie viel Distanz kann und muss sein?
Von Katrin Freiburghaus

Lokaltermin
Über den Umbau bei Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten
Von Hans Strauß

Weitere Informationen
Regionalvereine