Grundgesetz als Magazin
Oliver Wurm (links) und Hamburgs Kultursenator Dr. Carsten Brosda bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes (Foto: Jan Riephoff)

Oliver Wurm erhält Bundesverdienstkreuz

Er brachte das Grundgesetz als Magazin heraus – und hatte damit einen riesigen Erfolg. Auch von der Politik wurde das Projekt hochgelobt. Nun erhielt das Hamburger VDS-Mitglied Oliver Wurm sogar das Bundesverdienstkreuz.

„Einen 70 Jahre alten, frei verfügbaren Verfassungstext auf eigene Kosten als Zeitschrift zu veröffentlichen zeugt von unternehmerischem Mut, vor allem aber von demokratischer Leidenschaft“, sagte Hamburgs Kultursenator Dr. Carsten Brosda in seiner Laudatio.

Der SPD-Politiker überreichte das Bundesverdienstkreuz des Bundespräsidenten in dessen Namen an Oliver Wurm. Das Mitglied des Vereins Hamburger Sportjournalisten hatte vor zwei Jahren gemeinsam mit dem Designer Andreas Volleritsch das Grundgesetz als Magazin publiziert. Inzwischen gibt es einige Neuauflagen (Foto: Wurm & Volleritsch GbR).

Auch sonst ist Wurm sehr rege. Er zeichnet verantwortlich für das Olympia-Magazin 20.20 („Auf dem (Um)weg nach Tokio“). Zudem bringt der 50-Jährige in seiner Reihe Fußballgold regelmäßig Magazine heraus, darunter auch Ende Oktober eines zum 60. Geburtstag des kürzlich verstorbenen Diego Maradona.

cleg

01.12.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März 2021

Titelthema

Kommunikations- und Medienforscher Christoph Bertling über den öffentlichen Umgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit seinen Krisenherden
Von Maik Rosner

Essay
Wie viel Distanz kann und muss sein?
Von Katrin Freiburghaus

Lokaltermin
Über den Umbau bei Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten
Von Hans Strauß

Weitere Informationen
Regionalvereine