Seminar in Stuttgart
Aktive Amateurfußballer (Foto: sampics Photographie/Augenklick)

Ansätze für eine kreative regionale und lokale Sportberichterstattung

Die veränderte Mediennutzung und die sich konzentrierende Zeitungslandschaft fordern neue Ansätze. Das Seminar „Regionale und lokale Sportberichterstattung“ mit dem württembergischen VDS-Mitglied Sigor Paesler als Referenten soll am 5./6. Mai in Stuttgart Unterstützung geben.

Im Zeitalter der Digitalisierung reicht es nicht, Sportereignisse nachzuerzählen oder als Printmaschine der Vereine zu dienen. Wenn alles schneller wird, hat Print die Chance und die Pflicht, Hintergründe zu beleuchten, einzuordnen, zu porträtieren – und dabei Leserin und Leser gerne auch mit Formen und Inhalten zu überraschen. Gleichzeitig dürfen die neuen Medien nicht als Konkurrenz oder Gefahr gesehen werden.

Gerade die Corona-Pandemie hat den Redaktionen abverlangt, täglich Journalismus fast ohne Termine zu machen – das konnte erstaunlich gut gelingen. In dem Seminar „Regionale und lokale Sportberichterstattung“ werden Ansätze dargestellt, wie eine interessante Berichterstattung abseits des 1:0-Ergebnisjournalismus aussehen kann (Paesler-Foto: Eßlinger Zeitung).

Zielgruppe der Veranstaltung sind Volontär*innen und Redakteur*innen. Veranstalter ist die Journalistische Berufsbildung (JBB), die Arbeitsgemeinschaft von Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) und Deutschem Journalisten-Verband (DJV) in Baden-Württemberg.

Referent ist Sigor Paesler, Jahrgang 1969. Der Sportchef der Eßlinger Zeitung gehört dem Verein Sportpresse Württemberg an. Die Teilnahmegebühr für das Seminar am 5./6. Mai beträgt 290,00 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer (Preisänderungen vorbehalten). Weitere Informationen inklusive Anmeldung finden Sie hier.

cleg/jbb

26.02.2021






« zurück