Fotopreisträger Michael Probst
Fotopreisträger Michael Probst (Foto: privat)

„Eine fast anmutige Bewegung“

Beim Berufswettbewerb „Sportfoto des Jahres“ von kicker und Verband Deutscher Sportjournalisten konnte sich Michael Probst in der Kategorie „Sport allgemein: Action“ über den zweiten Platz freuen. Auf sportjournalist.de erklärt das Mitglied des Vereins Frankfurter Sportpresse, wie sein Parkour-Motiv „Free Runner“ vor genau einem Jahr entstand.

„Die Trendsportart Parkour findet immer mehr Anhänger. Mit einem von ihnen bin ich am 9. September 2020 in Frankfurt verabredet, wo er Filmaufnahmen für seine Website geplant hat.

Eigentlich haben diese Freaks nicht so gerne Publikum, weil ihre Aktionen oft verboten sind. Der junge Mann will über eine Eisenbahnbrücke laufen.

Ich suche mir auf der nächsten Brücke in etwa 200 Meter Entfernung eine Position mit freiem Blick zwischen Wolkenkratzern hindurch. Ich habe Glück: Als der Läufer die Stelle passiert, bringen ihn ein paar Sonnenstrahlen noch besser zur Geltung.

Das Besondere für mich an diesem Motiv: die winzige Figur vor der riesigen Banken-Kulisse, dazu in einer fast anmutigen Bewegung. Das wirkt einfach.“

Michael Probst, Frankfurt, arbeitet für die Agentur Associated Press (ap). Der 59-Jährige gehört dem Verein Frankfurter Sportpresse an (Parkour-Foto: Michael Probst).

09.09.2021






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2021

Titelthema

Depressionen im Sport: Was uns der Fall Naomi Osaka lehrt
Von Andreas Hardt

Interview I
Der scheidende VDS-Präsident Erich Laaser zieht Bilanz und blickt in die Zukunft
Von Saskia Aleythe

Interview II
Der künftige „Doppelpass“-Moderator Florian König über seine neue Aufgabe bei Sport1
Von Maik Rosner

Medien
Podcasts – längst mehr als ein Trend: Über die wachsende Bedeutung der „Hörspiele“

Von Julia Nikoleit

Weitere Informationen
Regionalvereine