AIPS Sport Media Awards 2020
AIPS Sport Media Awards 2020 Top 5 (Abbildung: AIPS/Nordcap Studio)

Noch drei VDS-Mitglieder im Rennen

Die Spannung nimmt weiter zu. Bei den AIPS Sport Media Awards 2020 stehen die Top 5 fest. Doch pro Kategorie kommen nur drei Teilnehmer*innen ins Finale. Ein Trio aus dem Verband Deutscher Sportjournalisten darf noch mit einer Auszeichnung bei der virtuellen Gala am 22. März rechnen.

Die drei VDS-Mitglieder, die noch Siegchancen haben, stammen aus drei Regionalvereinen. Der Verein Münchner Sportjournalisten hat Getty-Fotograf Adam Pretty (mit „Climbings Olympic debut“ in „Photography Portfolio“) im Rennen.

NDR-Reporter Moritz Cassalette (mit „Enke – life and tragedy of a goalkeeper“ in „Audio“) gehört dem Verein Bremer Sportjournalisten an. Tagesspiegel-Redakteur Lars Spannagel (mit „The time is ripe“ in „Writing Best Colour Piece“) ist Mitglied im Verband der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg. Die drei haben auch schon häufig bei den VDS-Berufswettbewerben gewonnen (Abbildung: AIPS).

Freelancer Ronny Blaschke (mit „World Games“ – Sports and colonialism“ in „Audio“) vom Verband der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg und ARD-Mann Jürgen Schmidt (mit „The biggest opponent is the cliché – 50 years of women’s football“ in „Video Documentary“) vom Verein Frankfurter Sportpresse hatten bei den AIPS Sport Media Awards 2020 die Top 10 erreicht. Sie kommen aber nach der jüngsten Entscheidung der Jury nicht mehr für eine der begehrten Auszeichnungen infrage.

Angekündigt ist für den 22. März eine „einzigartige Veranstaltung auf höchstem Niveau“. Die 70-minütige Gala beginnt um 19.30 Uhr MEZ, sie wird auf diversen Kanälen live gestreamt (hier dazu Details). Bei der dritten Auflage der AIPS Sport Media Awards gab es 1871 Einreichungen in 34 Sprachen und aus 129 Ländern. Dies ist ein neuer Rekord.

Die letzten drei einer jeden Kategorie haben eine Auszeichnung sicher, die genaue Reihenfolge wird erst am Abend der Gala mitgeteilt. Pretty, Sieger bei der Premiere 2019, war vergangenes Jahr Zweiter in der Kategorie „Portfolio“ geworden. Blaschke hatte bei „Audio“ den dritten Platz belegt.

Siegreiche „Young Reporter“ erhalten Stipendium statt Preisgeld

Zu den AIPS Sport Media Awards zählen alle Bereiche des Sportjournalismus, beispielsweise Audio, Foto, Text und Video. Die oder der Erste der jeweiligen Wettbewerbskategorie erhält 8000 US-Dollar Preisgeld. Der zweite Platz bringt 3000, der dritte Platz 2000.

In der Sektion „Young Reporter“ erhält die Siegerin oder der Sieger ein Stipendium für eine internationale Sportveranstaltung. Die Kosten für Flug, Unterkunft und Spesen übernimmt die AIPS. Weitere Infos gibt es auf der Website des Wettbewerbs. Eine Übersicht aller Top-5-Vertreter*innen finden Sie hier.

cleg/aips

19.03.2021






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2021

Titelthema

Depressionen im Sport: Was uns der Fall Naomi Osaka lehrt
Von Andreas Hardt

Interview I
Der scheidende VDS-Präsident Erich Laaser zieht Bilanz und blickt in die Zukunft
Von Saskia Aleythe

Interview II
Der künftige „Doppelpass“-Moderator Florian König über seine neue Aufgabe bei Sport1
Von Maik Rosner

Medien
Podcasts – längst mehr als ein Trend: Über die wachsende Bedeutung der „Hörspiele“

Von Julia Nikoleit

Weitere Informationen
Regionalvereine