Deutscher Sportjournalistenpreis 2021
Sieger*innen beim Deutschen Sportjournalistenpreis 2019 (Foto: Sören Bauer Events)

Ehrungsgala auf 5. Juli verschoben

Am 5. Juli ist es wieder soweit. Im Hotel „Grand Elysée Hamburg“ wird der Deutsche Sportjournalistenpreis 2021 verliehen. Spitzensportler*innen stimmen in acht Kategorien ab, die Auszeichnung für das Lebenswerk vergibt zum vierten Mal der Verband Deutscher Sportjournalisten. Ursprünglich sollte die Veranstaltung am 3. Mai stattfinden.

Wegen der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie wird die Verleihung des Deutschen Sportjournalistenpreises 2021 auf den 5. Juli verschoben. Veranstalter Sören Bauer hofft, dass die Rahmenbedingungen im Sommer es erlauben werden, Preisträger*innen, Nominierte und Gäste im Hotel Grand Elysée Hamburg persönlich empfangen zu können. Ursprünglich war die Veranstaltung für den 3. Mai geplant.

„Aufgrund der aktuellen Infektionslage haben wir uns gemeinsam mit unseren Hauptpartnern der Stadt Hamburg sowie der Techniker Krankenkasse und dem Grand Elysée Hamburg dazu entschieden, die Verleihung des Deutschen Sportjournalistenpreises in den Juli zu verschieben“, sagt Bauer, „wir sind zuversichtlich, dann eine gebührende Auszeichnung der Gewinner*innen umsetzen zu können“ (Logo: Sören Bauer Events).

Schirmherr der Verleihung ist Andy Grote (Senator für Inneres und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg). Moderator Matthias Killing führt wie auch in den vergangenen Jahren durch den Abend. Die festliche Gala wird am 5. Juli live gestreamt.

Spitzensportler*innen stimmen über die Preisträger*innen ab

Der Deutsche Sportjournalistenpreis wird alle zwei Jahre vergeben und 2021 zum insgesamt neunten Mal. In den acht regulären Kategorien, unter anderem „Beste*r Newcomer*in“, „Beste*r Sportmoderator*in“ und „Beste Sportsendung“, entscheiden Deutschlands Spitzensportler*innen über die sportjournalistischen Topleistungen des vergangenen Jahres.

Stimmberechtigt sind Athlet*innen mit Bundes- und Landeskaderstatus sowie Teamsportler*innen der Bundesligen aus Basketball, Fußball, Handball, Hockey, Volleyball und Co. Sie konnten ihre Stimme bis 30. März auf der Website des Deutschen Sportjournalistenpreises abgeben.

VDS vergibt Auszeichnung für das Lebenswerk zum vierten Mal

Zum zwölfköpfigen Gremium, das die Nominierung der 120 Kandidat*innen vorgenommen hat, gehören unter anderem Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler, Skirennlauf-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg, Thomas Berlemann (Vorstandsvorsitzender Stiftung Deutsche Sporthilfe) und VDS-Präsident Erich Laaser.

Höhepunkt des Gala-Abends ist die Auszeichnung der/des vom VDS gewählten Preisträgerin/Preisträgers für das Lebenswerk. Im vorvergangenen Jahr wurde der frühere ARD-Kommentator Gerd Rubenbauer ausgezeichnet. Der langjährige SZ-Ressortleiter Ludger Schulze erhielt 2017 die Ehrung, zuvor war diese 2015 an Dieter „Mister Leichtathletik“ Adler gegangen.

Weitere Informationen zum Deutschen Sportjournalistenpreis 2021 finden Sie hier, eine Übersicht aller Nominierten hier.

cleg/pm

20.04.2021






« zurück