Neue Fußballer-Biografie
Ehemaliger Fußballprofi Stefan Schnoor im Trikot des VfL Wolfsburg (Foto: firo sportphoto/augenklick)

Stefan Schnoor – hart, aber fair

Technisch bescheiden, doch nie unfair. Auch verbal klare Kante. Gemeinsam mit dem schleswig-holsteinischen VDS-Mitglied Jörg Lühn hat Ex-Profi Stefan Schnoor seine Biografie verfasst. „Nur Spatzen tragen Gamaschen – Bequem geht im Fußball anders“ dürfte besonders bei norddeutschen Fans viele Erinnerungen wach werden lassen.

Von Gerhard Müller

Stefan Schnoor ist auf den ersten Blick vielleicht nicht unbedingt ein Kandidat für eine Biografie. Doch Jörg Lühn, Mitglied in der Vereinigung Schleswig-Holsteiner Sportjournalisten, schreibt nun mal gerne die Lebensgeschichten von Sportlerinnen wie Paralympicssiegerin Kirsten Bruhn beziehungsweise Sportlern wie Handball-Nationalspieler Klaus-Dieter Petersen auf (hier geht es zur Rezension; die Red.). Zudem stammt der freie Sportjournalist wie Schnoor aus Neumünster. Mehr noch: Beide kennen sich bereits als jugendliche Straßenfußballer.

So kam es, dass rund um Stefan Schnoors 50. Geburtstag am 18. April die 212 Seiten umfassende Biografie mit dem Titel „Nur Spatzen tragen Gamaschen“ erschien. Das Vorwort hat Thomas Helmer verfasst, der über die Charaktereigenschaften seines früheren Kontrahenten und späteren TV-Kollegen schreibt: „Du hast Dich nie verbiegen lassen, so bist Du natürlich auch mal angeeckt“ (Buchcover-Abbildung: tredition).

Schnoor kickte in seiner Jugend für den VfR und Olympia Neumünster und ahnte damals als Fan im Hamburger Volksparkstadion noch nicht, dass er dort einmal selbst vom Publikum gefeiert werden würde. 1988 wechselt er als A-Jugend-Spieler zum HSV, geht aber weiterhin in Neumünster auf das Gymnasium. Denn das Abitur ist ihm wichtig, da er eine Profikarriere nicht wirklich im Sinn hat. 1989 steigt der harte, aber faire Verteidiger in die U23 der Rothosen auf. Vier Jahre später überlegt er, eine kaufmännische Ausbildung zu beginnen und zum 1. SC Norderstedt zu wechseln.

Schnoor wird Fußballprofi und spielt sogar in der Premier League

Doch dann folgt die unverhoffte Kehrtwende. Egon Coordes löst Gerd-Volker Schock als HSV-Cheftrainer ab und beruft Schnoor in den Kader für das Spiel gegen Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund. Als Dietmar Beiersdorfer sich verletzt, wird Schnoor eingewechselt und bestreitet das erste seiner 131 Bundesligaspiele für den HSV. 1998 wechselt er in die Premier League zu Derby County und kehrt 2001 in die Bundesliga zurück. Für den VfL Wolfsburg, bei dem er Kapitän wird, läuft er bis 2006 noch 146-mal im Fußball-Oberhaus auf.

Seine Karriere lässt Schnoor, der über sich selbst schonungslos urteilt, seine technischen Fähigkeiten seien bescheiden gewesen (was er mit Fleiß, Ehrgeiz und großem Willen wettgemacht habe), bei Holstein Kiel und Germania Schnelsen ausklingen, ehe er Spielerberater wird, TV-Experte und Sportdirektor beim VfB Lübeck. Jörg Lühn hat ein unterhaltsames Buch geschrieben, das besonders bei norddeutschen Fußball-Fans viele Erinnerungen wach werden lassen dürfte.

Stefan Schnoor mit Jörg Lühn 
„Nur Spatzen tragen Gamaschen – Bequem geht im Fußball anders“
tredition, April 2021, 212 Seiten
ISBN 978-3-347-30117-7 (Paperback), 19,80 Euro
ISBN 978-3-347-30118-4 (Hardcover) 27,80 Euro
ISBN 978-3-347-30119-1 (E-Book) 9,99 Euro

22.06.2021






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2021

Titelthema

Sport und Politik: Untrennbar oder unvereinbar?
Von Thorsten Poppe

Interview
„Qualität kostet“ – Interview mit FAZ-Sportchef Anno Hecker
Von Frank Schneller

Intern
Vielen Dank! – Präsident Erich Laaser und Schatzmeister Christoph Schumann treten nicht mehr zur Wahl an

Weitere Informationen
Regionalvereine