„Sportler des Jahres“ 2021
Malaika Mihambo (Foto: Markus Gilliar/GES-Sportfoto/augenklick)

Malaika Mihambo schafft Hattrick, auch Alexander Zverev und Frauen-Bahnradvierer top

Die 75. Wahl „Sportler des Jahres“ wurde für Malaika Mihambo zu einem weiteren Triumph. Die Weitspringerin setzte sich deutlich durch und schaffte den dritten Erfolg nacheinander. Sehr eindeutig waren auch die Entscheidungen für Tennisprofi Alexander Zverev und den Bahnradvierer der Frauen. Alle ausgezeichneten Aktiven hatten in Tokio olympisches Gold geholt.

Am Sonntagabend wurden die Preisträger*innen im Bénazet-Saal des Kurhauses von Baden-Baden ausgezeichnet. Das ZDF übertrug wie schon in den vergangenen Jahren die Gala, es moderierte das bewährte Duo Katrin Müller-Hohenstein und Rudi Cerne.

Stimmberechtigt waren Medienvertreter*innen hierzulande, darunter auch die Mitglieder des Verbandes Deutscher Sportjournalisten. Die Wahl fand zum zweiten Mal ausschließlich online statt. Veranstalter ist seit eh und je die Internationale Sport-Korrespondenz (Bahnradfahrerinnen-Foto: Markus Gilliar/GES-Sportfoto/augenklick).

Wie schon 2019 und 2020 gewann Malaika Mihambo die Wahl zur „Sportlerin des Jahres“. Die Olympiasiegerin im Weitsprung kam auf 1845 Punkte. Dahinter folgten die Ringerin Aline Rotter-Focken (942) und Kanu-Slalom-Fahrerin Ricarda Funk (686).

Mihambo fehlt nun lediglich noch ein Sieg, um mit zwei anderen Weltklasse-Sportlerinnen gleichzuziehen. Der Hochspringerin Ulrike Meyfarth (1981 bis 1984) und Tennisprofi Steffi Graf (1986 bis 1989) war es bislang als einzigen gelungen, jeweils viermal in Folge vorne zu sein.

Bei den „Sportlern des Jahres“ ist Alexander Zverev Nachfolger des NHL-Eishockeyprofis Leon Draisaitl. Der Olympiasieger und ATP-Finals-Champion erreichte 1739 Punkte. Ein Tennisspieler hatte zuletzt in Michael Stich 1991 gewonnen.

Zweiter und Dritter wurden Langstreckenschwimmer Florian Wellbrock (1198 Punkte) und Skispringer Karl Geiger (729) (Zverev-Foto: Markus Gilliar/GES-Sportfoto/augenklick).

Zur „Mannschaft des Jahres“ wurden mit 1434 Punkten die Bahnradvierer-Frauen gewählt, die bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio Gold geholt hatten.

Das Weltrekord-Quartett Franziska Brauße, Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger sowie Laura Süßemilch, die bei EM- und WM-Sieg mitfuhr, löst die Fußballer des FC Bayern München ab. Den zweiten und dritten Platz belegten die Dressur-Equipe (875) und das Tischtennisteam der Männer (719).

vds/isk

Auf der Facebookseite des Verbandes Deutscher Sportjournalisten können Sie weitere Fotos der Ehrung sehen.

19.12.2021






« zurück