Neues Buch von Erik Eggers
Wellen am Strand (Foto: sampics photographie/Stefan Matzke/augenklick)

„Helgoland – kann man da hinschwimmen?“

Die Frage, ob man zur einzigen deutschen Hochseeinsel schwimmen kann, beschäftigte den Extremsportler André Wiersig seit ewigen Zeiten. In seinem neuen Buch, das mit Unterstützung des schleswig-holsteinischen VDS-Mitglieds Erik Eggers entstand, schildert er, wie er tatsächlich auf diese spektakuläre Weise nach Helgoland gelangte.

Als Tourist war André Wiersig vor Jahrzehnten einmal mit dem Schiff nach Helgoland gefahren. Ihn trieb es um, ob man dorthin auch schwimmend gelangen könnte. Die Helgoländer Seeleute, und nicht nur die, hielten das für unmöglich.

Dennoch ging er das Projekt mit einem Team aus Spezialisten an. In einer dunklen August-Nacht 2021 machte er sich vom weiten Sandstrand St. Peter-Ordings auf, um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten. Rund 50 Kilometer vor Wiersig lag Helgoland. Gemeinsam mit Erik Eggers schrieb er die Geschichte eines großen Abenteuers, das die Schönheit und Natur der Nordsee feiert (Cover-Abbildung: Eriks Buchregal).

Bereits im Herbst 2019 hatte das Duo publizistisch zusammengearbeitet. Damals erschien „Nachts allein im Ozean – Mein Weg durch die Ocean’s Seven“. Wiersig erzählte, wie er sich auf die sieben berühmtesten Meerengen vorbereitete. Und der Manager aus der IT-Branche vermittelte, wie er den offenen Ozean kennen und lieben lernte.

Eggers ist Mitglied der Vereinigung Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten (VSHS). Der 53-jährige Historiker hat bereits einige Sportbücher veröffentlicht. Unter anderem erschienen von ihm Werke über die deutschen Handballweltmeister von 1978 und den Fußball in der Weimarer Republik.

André Wiersig mit Erik Eggers
„Helgoland – Kann man da hinschwimmen?“
Verlag Eriks Buchregal, Kellinghusen, März 2022
gebunden, 160 Seiten
ISBN: 978-3-9818798-6-5
Preis: 19,90 Euro


cleg/pm

11.04.2022






« zurück