Lokaltermin bei Heilbronner Stimme
HS-Ressortleiterin Stefanie Wahl (links) und Lars Müller-Appenzeller (Foto: Elke Rutschmann)

Die Allesmacher

Bei der Heilbronner Stimme macht das Redaktionsteam (fast) alles selbst, vom Amateurfußball bis in die Bundesliga. Auch das soziale Engagement kommt nicht zu kurz.

Von Elke Rutschmann

Auf dem großen Bildschirm läuft gerade eine Etappe der Tour de France. Lars Müller-Appenzeller bearbeitet einen Artikel zum Thema, dass der Eiskanal auf der Augsburger Olympiaanlage eine Woche vor WM-Beginn zu wenig Wasser hat. Die Besetzung ist überschaubar an diesem Tag in der Sportredaktion der Heilbronner Stimme - einige Kollegen sind im Urlaub, andere im Homeoffice.

Insgesamt arbeiten in der von Stefanie Wahl geführten Redaktion neun Kollegen, die man als Allesmacher bezeichnen könnte – und das im doppelten Sinn. Zum einen ist das Selbstverständnis so ausgestaltet, dass ein Redakteur in seiner jeweiligen Sportart den Verein oder den Athleten von Bezirksmeisterschaften bis hin zu einer WM begleitet und sowohl für den Lokalsport als auch für den Mantel zuständig ist.

Zum anderen gibt es in der Redaktion, anders als in anderen Ressorts des Hauses, keine Aufteilung in Schreiber und Editoren. Jeder macht hier wirklich alles, gestaltet die Seite, redigiert, recherchiert und schreibt. Und jeder ist auch mal mit dem Spätdienst dran. Das kann man auf der Pinnwand in Wahls stets offenem Büro auf einem Dienstplan ablesen, in dem die Schichten mit Bleistift eingetragen werden, damit man radieren und flexibel reagieren kann (Foto: Stimme Mediengruppe).

„Diese abwechslungsreiche Mischung führt zu einer intrinsischen Motivation und einer hohen Bereitschaft der Redakteure“, sagt Wahl. Die Heilbronnerin leitet das Ressort seit 17 Jahren. Flexibilität gehört zum Alltag ihrer Mitarbeiter zwischen Fußball-Bundesliga und den besonderen Geschichten aus der Region. Andreas Öhlschläger, Florian Huber und Müller-Appenzeller sind für den VfB Stuttgart und die TSG Hoffenheim zuständig, Alexander Bertok für den Amateurfußball.

Den Bereich Hohenlohe verantwortet Marc Schmerbeck, Martin Peter den Kraichgau. Zu den sportlichen Hochkarätern der Region zählen die Heilbronner Falken, die in der DEL2 spielen und von Stephan Sonntag betreut werden, sowie die Bundesliga-Handballfrauen der Neckarsulmer Sport-Union, um die sich seit Juli Nils Buchmann kümmert.

„Der Sport hat im Haus einen sehr hohen Stellenwert“

Mit Letzterem konnte Wahl eine offene Stelle neu besetzten. Keine Selbstverständlichkeit in den schwierigen Zeiten, in denen sich die Printbranche bewegt und in denen anderswo die Personaldecke nur noch immer dünner wird. Natürlich kämpft auch diese Zeitung, die zur Stimme Mediengruppe gehört, mit einem Auflagenrückgang. „Aber der Sport hat im Haus einen sehr hohen Stellenwert und ist an der guten Qualität des Mantels entscheidend mitbeteiligt“, sagt Wahl.

Das hängt auch damit zusammen, dass Chefredakteur Uwe Ralf Heer selbst einmal Teil des Ressorts war und eine hohe Affinität zum Sport hat. Deshalb fördert und fordert er die Kollegen gleichermaßen. Zudem zählen in dem familiengeführten Unternehmen nicht nur Zahlen, sondern auch journalistische Qualität. „Gleichzeitig dürfen wir aber die digitale Offensive im regionalen Sport nicht vernachlässigen“, sagt Wahl.

An der Pinnwand der 53-Jährigen hängt auch eine Postkarte aus Rio de Janeiro von Carina Bär, die für die Heilbronner RG Schwaben bei den Olympischen Spielen 2016 im deutschen Doppelvierer zu Gold gerudert ist (Logo: Sporthilfe Unterland).

Sie bedankt sich darauf für die Unterstützung durch die Sporthilfe Unterland, deren Geschäftsführerin Wahl ist. Darin spiegelt sich die soziale Komponente der Zeitung wider. Seit 1985 unterstützt der Verein Sporthilfe Unterland Heilbronn-Hohenlohe, der vom früheren Sportchef Lothar F. Strobl gegründet wurde, sportliche Talente auf dem Weg nach oben.

Aus dem aktuellen Perspektivteam Paris 24 haben mit den Schwimmern Celine Rieder und Henning Mühlleitner (beide Neckarsulmer Sport-Union) den Sprung nach Olympia bereits für Japan geschafft. Als großes Plus sieht Wahl auch die Verankerung ihrer Redaktion in der G14, bei der sie mit drei anderen Frauen zur Führungscrew zählt. Aktuell tauschen sich die Redaktionen bei einer Serie vor dem Start der Fußball-Bundesliga aus.

Elke Rutschmann arbeitet von Stuttgart aus als Freelancerin. Sie gehört dem Vorstand des Vereins Sportpresse Württemberg als stellvetretende Vorsitzende und Geschäftsführerin an. Hier geht es zu Rutschmanns LinkedIn-Account.

02.08.2022






« zurück