IVW-Zahlen Juli 2022
Sonne über Fußballstadion (Foto: GES-Sportfoto/Marvin Ibo Güngör/augenklick)

Sonniges für Sportwebsites

Der Juli war für die deutschsprachigen Sportnewssites ein toller Monat. Die meisten Angebote steigerten sich. Insbesondere Spitzenreiter kicker und Sport1 legten kräftig zu. Allerdings sind die IVW-Zahlen wegen der laufenden Umstellung auf ein datenschutzkonformes Messsystem noch immer lediglich „eingeschränkt vergleichbar“.

Nach Angaben der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) kam der kicker im Juli 2022 auf 180,74 Millionen Online- und Mobil-Visits. Dies ist ganz erheblich mehr im Vergleich zum Juni (141,76 Millionen). Der Rekord des unangefochtenen IVW- und agof-Spitzenreiters stammt aus dem Juni 2021. Damals schaffte der kicker 273,51 Millionen (Screenhot: IVW).

Der für kicker-Maßstäbe sehr niedrige Juni-Wert hatte vermutlich neben der Spielpause in den Fußballligen auch technische Gründe. Derzeit stellt die IVW auf ein datenschutzkonformes Messsystem um. Die Zahlen sind deshalb „eingeschränkt vergleichbar“. Weiter heißt es: „Die tatsächliche Nutzung eines Werbeträgers kann höher sein als ermittelte Werte, die durch eine Einwilligungs-Einholung beeinflusst sind. Auch die Verwendung der unterschiedlichen Messsysteme kann einen Einfluss auf die Nutzungsdaten haben.“

Weiterhin stabiler Ranking-Zweiter ist Transfermarkt. Laut IVW schaffte die Website im Juli 148,08 Millionen Visits und liegt deutlich über dem Juni-Ertrag (124,68 Millionen). Den eigenen Rekord erreichte das Fußballportal im August 2021 mit 158,39 Millionen Visits.

Die Transfermarkt-Werte müssen jedoch mit einer gewissen Vorsicht betrachtet werden. In der Regel erfolgten in der Vergangenheit gut zwei Drittel der Aufrufe aus dem Ausland. Diese konnten laut IVW zu einem großen Teil nicht überprüft werden. Jetzt entfällt wegen der Umstellung der Zählweise die Differenzierung zwischen in- und ausländischer Nutzung.

Transfermarkt ist immer dann bei den User*innen besonders beliebt, wenn viel über mögliche Wechsel debattiert wird. Allerdings hat sich die Site inzwischen einen festen Publikumskreis erarbeitet, die Schwankungen fallen deshalb nicht mehr so deutlich aus (Logo: Transfermarkt).

Ranking-Dritter ist Sport1. Im Juli waren es 82,94 Millionen Visits, ein starker Gewinn im Vergleich zum Juni (69,23 Millionen). Die eigene Bestmarke stellten die Münchener mit 93,12 Millionen im Juni 2021 auf.

Das viertplatzierte SPOX erreichte im Juli 38,62 Millionen Visits und kann sich über einen neuen Rekord für die eigene Marke freuen. Im Juni waren es 33,85 Millionen. Es handelt sich jedoch um ein sogenanntes „Multi-Angebot“. Dieses setzt sich laut IVW aus mehreren unterschiedlichen Domains zusammen, die gemeinsam gezählt werden.

sport.de kommt im Juli auf 13,55 Millionen Visits und verlor verglichen mit dem Vormonat. Damals waren es 17,42 Millionen. Die Site wird neuerdings eigenständig ausgewiesen und konnte bislang stets zweistellige Millionenwerte vorweisen (Logo: sport.de).

ran.de erreichte mit 16,10 Millionen Visits mehr als sport.de. Doch wie SPOX ist es ein „Multi-Angebot“. ran.de selbst ist für 39,04 Prozent der Visits verantwortlich, das entspricht 6,28 Milionen. skysport.de kam auf 8,37 Millionen, GOAL schaffte 6,16 Millionen.

Alle Zahlen des Juli 2022 und der vorherigen Monate finden Sie auf der Website der IVW. Diese ist eine staatlich unabhängige, nicht kommerzielle und neutrale Prüfinstitution für den deutschen Werbeträgermarkt.
 
Die Tätigkeit der IVW steht unter der gemeinsamen Aufsicht der Medienanbieter und Werbungtreibenden sowie Media- und Werbeagenturen, die als Verkäufer, Mittler und Käufer von Werbeträgerleistungen am Markt aufeinandertreffen.
 
Clemens Gerlach

08.08.2022






« zurück