Hamburg – Rollstuhlbasketball zum Ausprobieren
Rollstuhlbasketball (Foto: sampics photographie/Augenklick)

Kennenlernen und staunen

Vom 16. bis 26. August 2018 ist Hamburg Gastgeber der WM im Rollstuhlbasketball. Im Vorwege gibt es am 18. Juli eine Info-Veranstaltung mit der Gelegenheit, diese Sportart selbst einmal auszuprobieren und Interviews zu führen.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von den Organisatoren der Rollstuhlbasketball-WM und dem Verein Hamburger Sportjournalisten (VHS) angeboten.
 
Beginn am Mittwoch, dem 18. Juli, ist um 11.00 Uhr. Das Ende ist für 13.00 Uhr in der edel-optics.de Arena vorgesehen. Diese befindet sich im südlich der Elbe gelegenen Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg (Kurt-Emmerich-Platz 10-12).
 
Die Nationalspielerinnnen Mareike Miller (Kapitänin) und Anne Patzwald, die Nationalspieler Jan Haller (Kapitän), Thomas Böhme, Kai Möller und Jan Sadler sowie Männer-Bundestrainer Nicolai Zeltinger werden vor Ort sein und die teilnehmenden Journalistinnen und Journalisten anleiten. Daher bei Interesse Sportzeug mitbringen. Sport-Rollstühle werden bereitgestellt.
 
Nach einem einstündigen Training (mit abschließendem Spiel) besteht die Möglichkeit, bei ein paar Snacks Fragen zur WM vom 16. bis 26. August in Hamburg zu stellen und Interviews zu machen. Anwesend sein werden auch Anthony Kahlfeldt und Peter Richarz, die Geschäftsführer der WM 2018 Rollstuhlbasketball gGmbH.

Anmeldungen sind bitte formlos per Mail mit dem Betreff „Zadonk-Training“ zu richten an Joern.Spuida@2018wbwc.de. Bei Rückfragen zum generellen Ablauf steht Jörn Spuida auch telefonisch zur Verfügung (Mobil: 0178 / 495 13 93). Bei Rückfragen zu den Gesprächspartnern bitte Martin Schenk kontaktieren (Mobil: 0175 / 728 29 10 oder Mail an presse@2018wbwc.de).

vhs

18
Jul
2018
bis
18
Jul
2018



« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2018

Titelthema

Unterschiedliche Erwartungshaltungen – über einen Konflikt zwischen Sportlern und Sportjournalisten
Von Thorsten Poppe

Fernsehen
Brüder im Geiste – das vielgelobte Eurosport-Duo Matthias Sammer/Jan Henkel
Von Silke Keul

Medien
„Das Beste, was passieren konnte“ – „#MeToo“-Debatte im deutschen Sportjournalismus
Von Alex Raack

Weitere Informationen
Regionalvereine