German Paralympic Media Award 2020 – Virtuelle Preisverleihung
Verleihung des German Paralympic Media Awards 2020 (Foto: DGUV/uliphoto.de/Uli Gasper)

Anmeldung ab sofort möglich

Die Preise beim 20. German Paralympic Media Award sollen trotz der Coronavirus-Pandemie auch dieses Jahr feierlich verliehen werden. Wegen der staatlichen Bestimmungen muss dies am 9. Oktober ab 12.00 Uhr virtuell geschehen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Vier VDS-Mitglieder haben Siegchancen.

Die Moderatorin Juliane Möcklinghoff (ARD) wird am 9. Oktober von 12.00 bis 13.15 Uhr in einem Studio durch die virtuelle Zeremonie führen und die Nominierten, die Jurymitglieder und weitere Gäste live – jedoch sicher von der heimischen Couch oder aus dem Büro – begrüßen. Das Publikum ist herzlich eingeladen, sich von zu Hause zuzuschalten. Schon ab 11.00 Uhr können Sie auf die Plattform kommen und interaktiv mit den Teilnehmer*innen des German Paralympic Media Awards am virtuellen Stehtisch in Kontakt treten. Die Anmeldung ist über diesen Link möglich.

Zahlreiche namhafte Gäste werden dabei sein, wie zum Beispiel die Laudatoren Sir Philip Craven (Schirmherr), Jürgen Dusel (Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung), Verena Bentele (VdK-Präsidentin und ehemalige Paralympionikin), Kirsten Bruhn (Paralympionikin) und Friedhelm Julius Beucher (DBS-Präsident) (Abbildung: DGUV).

Insgesamt wurden 137 Beiträge für die fünf Kategorien „Film/Video“, „Foto“, „Audio“, „Artikel“ und „Online-Plattform/Social-Media-Kanal“ eingereicht. „Das ist eine tolle Zahl für ein Jahr ohne große paralympische Sportereignisse“, teilen die Organisatoren erfreut mit. Zudem wird ein Sonderpreis für außerordentliches Engagement für den Behindertensport vergeben.

Mit dem German Paralympic Media Award prämiert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) die besten journalistischen Beiträge aus der Berichterstattung über den Sport von Menschen mit Behinderung. Dabei kann es sich um Reportagen, Interviews oder andere Darstellungsformen handeln. Die Beiträge sollten Hintergründe erläutern oder über die Rahmenbedingungen informieren.

VDS-Mitglieder Bargmann, Cassalette, Kobs und Park mit im Rennen

Vier Mitglieder des Verbandes Deutscher Sportjournalisten haben es auf die Nominierungsliste geschafft und besitzen damit Siegchancen. Pro Kategorie wurden drei Beiträge ausgewählt, die nach Ansicht der Jury die besten waren.

In „Audio“ können Jonas Bargmann und Maurizio Valgolio auf den ganz großen Erfolg hoffen. Bargmann gehört dem Verein Hamburger Sportjournalisten (VHS) an. Der Beitrag, entstanden für Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag, Weser-Kurier und DFB-Stiftung Sepp Herberger, heißt „Spielbeschreiber kommentieren EM-Tor – Audiodeskription Blindenfußball“ (Abbildung: DGUV).

Auch Moritz Cassalette vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) ist für „Audio“ nominiert. Das Mitglied des Vereins Bremer Sportjournalisten (VBS) geht mit „Extremsport kennt keine Grenzen“ ins Rennen. Bei der 19. Auflage des German Paralympic Media Award hatte Cassalette im vergangegen Jahr die „Audio“-Kategorie für sich entschieden.

In „Film/Video“ können sich zwei VHS-Mitglieder ebenfalls etwas ausrechnen: Alexander Kobs („Sportclub Story: Sail United – Das Meer ist barrierefrei“) und Han Park („Christiane Reppe ist Para-Triathlon-Europameisterin“). Beide sind für den NDR tätig. Die Auflistung aller 15 Nominierten und Links zu den Beiträgen finden Sie auf der DGUV-Website.

cleg/dguv

09
Okt
2020



« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2020

Titelthema

Die Monokultur bricht auf: über den korrekten Umgang mit Minderheiten im Sportjournalismus
Von Christoph Ruf

Interview
mit Andreas von Thien, Sportchef bei RTL: "Sympathisch zu sein reicht nicht.“
Von Thomas Nowag

Service
Presseausweis 2021: jetzt beantragen!

Weitere Informationen
Regionalvereine