Verein Niedersächsische Sportpresse (VNS)
Ulrich Everling: 18. November 1932 bis 14. April 2018 (Foto: CDU-Ratsfraktion Braunschweig)

Nachruf auf Ulrich Everling – Sympathischer und liebenswerter Kollege

Die guten Wünsche anlässlich des 85. Geburtstages, insbesondere zu seiner Gesundheit, haben ihn nicht lange begleitet. Fast fünf Monate nach seinem Ehrentag ist Ulrich Everling an den Folgen einer schweren Krankheit gestorben.

Von Hans-Joachim Zwingmann

Im Verein Niedersächsische Sportpresse zählte „Ulli“ mit zu den ältesten Mitgliedern. Seit über vier Jahrzehnten gehörte er dem VNS an. Der Verband Deutscher Sportjournalisten zeichnete ihn für seine Verdienste mit der Goldenen Ehrennadel aus.

Während seiner beruflichen Tätigkeit stand für Ulrich Everling die Zuverlässigkeit stets im Vordergrund. Er schrieb Berichte in der Braunschweiger Zeitung, insbesondere über Basketball, Handball, Tennis und Leichtathletik. Nachrichtenagenturen und Verbandsblätter versorgte er stets pünktlich mit Informationen und Spielergebnissen.

Ulrich Everling, geboren am 18. November 1932 und gestorben am 14. April 2018, war ein profunder Kenner des Basketballs. In seinen jungen Jahren zeichnete er sich in seinem Verein mehrfach durch gute Leistungen aus und wurde deshalb in die deutsche Nationalmannschaft berufen.  

„Ulli“ engagierte sich auch in der Politik. Bis vor zwei Jahren saß er noch für die CDU im Sportausschuss der Stadt Braunschweig und wirkte aktiv an zahlreichen Projekten mit.

Mit ihm verliert der VNS einen sympathischen und liebenswerten Kollegen, der sich besonders durch seine Bescheidenheit auszeichnete. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Bärbel. Der VNS wird Ulrich Everling ein ehrendes Andenken bewahren.

16.04.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2018

Titelthema

Unterschiedliche Erwartungshaltungen – über einen Konflikt zwischen Sportlern und Sportjournalisten
Von Thorsten Poppe

Fernsehen
Brüder im Geiste – das vielgelobte Eurosport-Duo Matthias Sammer/Jan Henkel
Von Silke Keul

Medien
„Das Beste, was passieren konnte“ – „#MeToo“-Debatte im deutschen Sportjournalismus
Von Alex Raack

Weitere Informationen
Regionalvereine