Thüringer Sportjournalistenclub
Teilnehmer*innen der Rollstuhlsport-Veranstaltung des TSJC (Foto: Michael Keller)

Rollstuhlsport-Veranstaltung des TSJC – Erhellender Perspektivwechsel

Für die Mitglieder des Thüringer Sportjournalistenclubs war es eine ganz besonders intensive Erfahrung. In Kooperation mit dem Champions-League-Sieger Thuringia Bulls konnten sie sich im Rollstuhlsport ausprobieren – und kamen an ihre Grenzen.

Von Axel Eger

„Heute tauschen wir mal die Perspektiven“, rief André Bienek – und schon saßen die, die sonst immer nur zuschauen, im Rollstuhl auf dem Basketballfeld. Unter Anleitung des Nationalspielers der Thuringia Bulls probierten sich 15 Kollegen des Thüringer Sportjournalistenclubs beim Besuch des Champions-League-Siegers und Bundesliga-Spitzenreiters erst im Rollstuhlbasketball und später auch im Rollstuhlrugby aus. 

Mit einigem Ehrgeiz und dank der hilfreichen Tipps der Meisterspieler legten die journalistischen Umsteiger von Minute zu Minute immer mehr ihre Scheu ab und wagten auf dem ungewohnten Terrain den einen oder anderen Zwischenspurt im Rollstuhl. Wie schwer es ist, einen Basketball im Sitzen allein schon nur in Richtung Korb zu befördern – diese erstaunliche Erfahrung machten irgendwie alle (Foto: Michael Keller).

Im sprichwörtlichen Sinne spielten sich beide Seiten die Bälle auch in der abschließenden lockeren Fragerunde zu. Bulls-Trainer Michael Engel zeichnete in Wort und Bild den einmaligen Erfolgsweg des Vereins nach. Erst seit 2011 in der höchsten Spielklasse vertreten, haben die Elxlebener innerhalb weniger Jahre die deutsche und europäische Spitze erobert.

Höhepunkt dieses Aufstiegs war der Sieg in der Champions League im vergangenen Jahr. Spätestens mit diesem triumphalen Erfolg haben die Thuringia Bulls in der Region neuen, nachhaltigen Rückenwind erfahren. Und die, die ihnen zuschauen, seit ihrem Besuch eine andere Sicht auf diesen Sport.

29.04.2019






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März 2021

Titelthema

Kommunikations- und Medienforscher Christoph Bertling über den öffentlichen Umgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit seinen Krisenherden
Von Maik Rosner

Essay
Wie viel Distanz kann und muss sein?
Von Katrin Freiburghaus

Lokaltermin
Über den Umbau bei Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten
Von Hans Strauß

Weitere Informationen
Regionalvereine