Verband der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg (VdSBB)
Jubilar Gottfried Weise (Foto: privat)

Gottfried Weise zum 75. Geburtstag – Leidenschaftlich, aber mit Distanz

Er ist einer der profundesten Kenner des DDR-Fußballs, war bei etlichen Weltmeisterschaften. Und er kreierte mit dem „Fußball Panorama“ eine legendäre Sendung. Am 3. Dezember wird Gottfried Weise 75 Jahre alt.

Von Ulrich Jansch

Von der Idee zur Gestaltung eines Magazins für Fußball, das geographisch weit über die DDR-Oberliga hinausging, bis zur Ausstrahlung der ersten „Fußball Panorama“-Sendung vergingen Jahre. Gottfried Weise musste Geduld haben, in der Warteschlange ausharren und Umwege gehen. Fähigkeiten und Tugenden, die sich durch seine ganze journalistische Laufbahn ziehen.
 
Die Gestaltung der Wandzeitung in der Schule seines Geburtsortes Niederschöna (Sachsen), die er bis zur mittleren Reife besuchte, führte ihn auf journalistische Pfade. Und natürlich die Begeisterung für Fußball. Aber die Einladung fürs Volontariat beim Sächsischen Tageblatt – nach vergeblichen Bewerbungen bei anderen Zeitungen – bekam er allerdings für eine Reportage über den gemeinsamen Besuch mit seiner aus Rumänien stammenden Großmutter bei deren Familie in Bukarest (Logo-Abbildung: VdSBB).
 
Lokales und Kultur sollte er dann für die Redaktion liefern, Fußball-Aufträge bekamen die anderen. Immerhin spielte er beim SC in Karl-Marx-Stadt, wo er das Abitur und die Lehre zum Betonfacharbeiter abschloss. Das war der letzte Umweg, den er einlegte. Dann spielte er direkte Pässe: Fußball-Abteilung Deutsches Sportecho Berlin, Fernstudium der Journalistik, ab 1969 Sportredaktion des DFF (Deutscher Fernsehfunk) in Adlershof. Kommentator und Moderator hauptsächlich für Fußball: Oberliga, Europapokal, Olympische Spiele und Weltmeisterschaften.

Ein tiefer Bariton und enormes Hintergrundwissen
 
Rund 1000 Einsätze am Mikro und vor der Kamera kamen allein bei Spielberichten zusammen. Viele Zuschauer mochten seinen tiefen Bariton, das enorme Hintergrundwissen und seinen Stil, bei aller Leidenschaft eine behutsame Distanz zu wahren. Er hätte sich zurücklehnen können.
 
Aber da war immer noch diese Idee, das Material von den internationalen Live-Übertragungen, aus der Oberliga, dem Eurovision-Nachrichtenaustausch und extra gedrehten Filmen oder Videos zu einem fast globalen Magazin zusammenzufassen. Gottfried Weise musste Überzeugungsarbeit leisten. Doch 1976 gingen er und seine ersten Mitstreiter (Uwe Grandel, Ulf-Dieter Hesse, Dirk Thiele und Joachim Schröter) mit dem „Fußball Panorama“ auf Sendung.

London, München, Paris und Moskau – Weise on tour
 
Nach 1990 kommentierte Gottfried Weise für den Sportkanal in London, für das DSF (heute Sport 1) in München, für Eurosport in Paris. 2018 berichtete er aus Moskau von seiner zwölften WM, nur zwei Kollegen in Deutschland waren häufiger vor Ort. Er hat ein erfolgreiches Buch („Als Maradona 80.000 lockte – die DDR-Klubs im Europapokal“) geschrieben, war an anderen beteiligt und verfasst jetzt noch Beiträge für Zeitungen.
 
Herzliche Gratulation zum Jubiläum, lieber Gottfried, die besten Wünsche für Gesundheit, familiäres Glück und weiterhin Freude an Deiner Leidenschaft, dem Fußball!

Auf der Website des Verbandes der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg finden Sie eine längere Fassung der Gratulation an Gottfried Weise.

03.12.2019






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar

Titelthema

Wohin geht die Reise? Wie Medienhäuser gegen den Printschwund ankämpfen
Von Gregor Derichs

Quo vadis, Sportjournalismus? Ein Essay zu den Entwicklungen und zur Zukunft
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Interview
mit Spielerberater Stefan Backs über Spieler, Berater und Medien
Von Frank Schneller

Intern
Die Ausschreibungen zu den VDS-Berufswettbewerben

Weitere Informationen
Regionalvereine