Verband Westdeutscher Sportjournalisten (VWS)
VWS-Jubilar Klaus Schwarze (Foto: privat)

Klaus Schwarze zum 80. Geburtstag – Spielerischer Umgang mit Worten

Er erfand das „Tor des Monats“, dabei war immer der Handball Klaus Schwarzes große sportliche Leidenschaft. Am 24. September wird das Mitglied des Verbandes Westdeutscher Sportjournalisten 80 Jahre alt.

Von Johannes Krause

Wer Klaus Schwarze zum Geburtstag anrufen will, der hört möglicherweise seine sonore Stimme auf dem Anrufbeantworter: „Bitte nicht gleich rotsehen, wenn sie Schwarze nur vom Band hören – wir machen blau und sind im Grünen.“

Der spielerische Umgang mit Worten war immer ein Markenzeichen des legendären Moderators und Reporters der ARD-Sportschau. Genauso, wie eine klare und präzise Sprache, wenn es um Ratschläge, Kritik oder eine verlässliche Menschenführung ging. Klaus Schwarze leitete 15 Jahre die Sportschau, bevor er gegen Ende seines Berufslebens als Programmchef für fünf Sport-Großereignisse fungierte.

Das von ihm erfundene „Tor des Monats“ feiert im nächsten Jahr den 50. Geburtstag. Seine große sportliche Leidenschaft war aber immer der Handball. Als gebürtiger Gummersbacher, erlebte und kommentierte er den Aufstieg der Blau-Weißen vom VfL aus nächster Nähe. Ebenso wie die erfolgreichen Jahre seines früheren Nachbarn Heiner Brand als Trainer der DHB-Auswahl (Logo: Verband Westdeutscher Sportjournalisten).

Den Abstieg des ruhmreichen VfL Gummersbach nach 53 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit im Juni 2019 verfolgten wir gemeinsam in seinem Wohnzimmer. Wie nahe der ihm ging, war nicht zu „überspüren“.

Immer bescheidener und zurückhaltender Jubilar

Ebenfalls nicht so schön für den begeisterten und vielseitig interessierten Sportschauer war der Corona-bedingte Wegfall von unzähligen Live-Übertragungen. Das Virus verhindert auch eine größere Feier seines 80. Geburtstages – fast schon passend zu dem immer bescheidenen und zurückhaltenden Geburtstagskind.

Den vielen herzlichen Wünschen kann man noch einen „erstklassigen“ hinzufügen. Es wäre ihm zu wünschen, dass die Ansage seines Anrufbeantworters schon bald so verändert werden könnte: „Bitte nicht gleich rotsehen, wenn sie Schwarze nur vom Band hören – wir sind bei den Blau-Weißen und erleben wieder rosige Zeiten.“

24.09.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2020

Titelthema

Die Monokultur bricht auf: Über den korrekten Umgang mit Minderheiten im Sportjournalismus
Von Christoph Ruf

Interview
mit Andreas von Thien, Sportchef bei RTL: „Sympathisch zu sein reicht nicht“
Von Thomas Nowag

Service
Presseausweis 2021: Jetzt beantragen!

Weitere Informationen
Regionalvereine