Verein Hamburger Sportjournalisten
Staunende Gäste des VHS-Sommerfestes bei der Vorstellung des Zauberers  „Shorty“ (ganz links) (Foto: Mirko Hannemann)

Zauberhaftes Sommerfest im charmanten Quellental

Tolles Wetter, stimmungsvolle Location und ein verzauberndes wie informatives Programm – das erste Sommerfest des Vereins Hamburger Sportjournalisten begeisterte die Teilnehmenden. Eine Wiederholung ist im nächsten Jahr fest vorgesehen.

Das Wetter passte perfekt zum Anlass und dem Ort. Erstmals hatte der Verein Hamburger Sportjournalisten seine Mitglieder samt Begleitung zu einem Sommerfest geladen. Als Location dafür hatte Thomas Metelmann, der 2. Vorsitzende des VHS, das Restaurant Quellental im beschaulichen Hamburger Elbvorort Nienstedten auserkoren.

Für die meisten der rund 30 Teilnehmenden war es eine Premiere. Die Lokalität liegt etwas versteckt an der kleinen Straße Quellental, was genau den Charme des Ortes ausmacht. Die Witterung ließ es zu, dass der gesamte Abend unter den großen, schattenspendenden Bäumen des weitläufigen Gartens stattfinden konnte (Foto VHS-Vorsitzender Carsten Harms, links, im Gespräch mit dem früheren St.-Pauli-Trainer Helmut Schulte: Mirko Hannemann).

Kurz vor dem Beginn der neuen Saison der 2. Fußball-Bundesliga hatte der VHS zudem einen langjährigen, profunden Kenner der Szene eingeladen. Helmut Schulte, der in der Vergangenheit unter anderem als Trainer, Manager und Sportchef für den FC St. Pauli tätig gewesen war, sprach in einem kurzen Interview denn auch über Favoriten und Außenseiter der neuen Saison sowie über seine aktuelle Tätigkeit als Betreuer der Leihspieler beim VfB Stuttgart.

Kulinarische Köstlichkeiten und ein verblüffender Zauberer

Dass sich der 64-Jährige als gebürtiger Sauerländer längst in Hamburg heimisch fühlt, ließ er ebenso durchblicken wie seine nach wie vor große Sympathie für den FC St. Pauli. Mit dem Klub vom Kiez hält Schulte bis heute einen Rekord. Ihm gelang 1988 mit den Braun-Weißen nicht nur der Aufstieg in die Bundesliga, sondern in den beiden Jahren darauf auch jeweils der Klassenerhalt in der höchsten Spielklasse. Das hat mit St. Pauli noch kein anderer geschafft.

Das Drei-Gänge-Menü, ob mit Fleisch oder vegetarisch, schmeckte ebenso gut wie die dazu passenden Weine und anderen Getränke. Wie schon beim Spargelessen im Mai war zu spüren, wie glücklich die Teilnehmenden waren, sich nach der langen Zeit der Entbehrung im größeren Kreis treffen und unbeschwert unterhalten zu können (Foto Magische Hände des Zauberers „Shorty“: Mirko Hannemann).

Für zusätzliche Unterhaltung sorgten schließlich die Einlagen von „Shorty“. Der gefühlt 2,50 Meter lange Zauberkünstler verblüffte alle mit seinen undurchschaubaren Tricks direkt an den Tischen – Gummibänder, Spielkarten und kleine Bälle kamen zum Einsatz.

Die Reaktionen auf das erste Sommerfest des VHS waren schließlich so positiv, dass eine Wiederholung im kommenden Jahr fest vorgesehen ist – gern wieder im Quellental und idealerweise wieder an einem von den Temperaturen her so angenehmen Abend.

Carsten Harms

26.07.2022






« zurück