sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
Fotograf Sascha Fromm: „Ich hätte gerne Nelson Mandela porträtiert“ (Foto: GES-Sportfoto/Augenklick)

VDS-Preisträger Sascha Fromm – „Suche immer nach Bildern, die überraschen und Emotionen wecken“

Sascha Fromm ist ein preisgekrönter Fotograf. Dennoch geht der 48-Jährige immer wieder zum „kleinen Sport“. Dort findet Fromm „wunderbare Bilder und Geschichten“.

Sascha Fromm, 48, ist in Gotha geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Facharbeiter für Drucktechnik. Seit 1990 ist er fest angestellter Fotograf bei der Thüringer Allgemeinen in Erfurt. Fromm ist verheiratet und hat drei Kinder. Mit einem Fußballmotiv (siehe rechts) sicherte er sich 2015 den VDS-Preis für das „Sportfoto des Jahres“.

sportjournalist: Sascha Fromm, was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Sascha Fromm: Fußballtorwart und Sportfotograf.

sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Fromm: Sport und Geografie.

sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?

Fromm: Ein Kinderlauf für die Lokalzeitung in Erfurt.

sj: Welchen Beruf haben Vater und Mutter ausgeübt?

Fromm: Sportfotograf und Lohnbuchhalterin.

sj: Gibt es für Sie in der Sportberichterstattung ein Leitmedium?

Fromm: Als Fotograf suche ich immer nach besonderen Bildern, die überraschen und Emotionen wecken.

sj: Wo beziehungsweise von wem haben Sie für den Beruf am meisten gelernt?

Fromm: Am meisten habe ich vom Papa gelernt, der auch immer ein Vorbild für mich war.

sj: Worüber berichten Sie besonders gern?

Fromm: Ich bin so oft es geht bei all dem kleinen Sport, der nur sehr selten in den Medien Beachtung findet. Dort gibt es so viele wunderbare Bilder und Geschichten voller Emotionen (Jugendfußball-Foto: firo/Augenklick).

sj: Ihre größte sportliche Leistung?

Fromm: Kapitän in der 2. Fußball-Jugend-Mannschaft bei UT Erfurt.

sj: Welche Begabung hätten Sie gern?

Fromm: Früher wollte ich mal Gitarre spielen können. Heute wäre ich gern besser und schneller im „Bürokram erledigen“.

sj: Ihre persönliche Stärke / Schwäche?

Fromm: Ein gutes Auge / Schwächen gibt es einige.

sj: Haben Sie ein Hobby?

Fromm: In meiner Freizeit fotografiere ich gern ;-)

sj: Was wäre für Sie ein Traumjob?

Fromm: Ich hätte gerne einmal Nelson Mandela porträtiert (Mandela-Foto: firo/Augenklick).

sj: Was oder wer motiviert Sie?

Fromm: Kreative Menschen.

sj: Haben Sie ein Lieblingslaster?

Fromm: Zu viel Kaffee.

sj: Auf was wollten Sie nie verzichten?

Fromm: Auf meine Familie.

sj: Haben Sie einmal eine Entscheidung bereut?

Fromm: Niemand ist perfekt. Es gibt immer mal die eine oder andere kleine Entscheidung, die man bereut.

sj: Wem sind Sie ewig dankbar?

Fromm: Ich bin meiner Familie sehr dankbar, die meine große Leidenschaft zur Fotografie unterstützt.

sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Fromm: Ausschlafen und den Tag mit meinen Lieben verbringen.

sj: Woran glauben Sie?

Fromm: Ich glaube an die Kraft von starken Bildern. Immer neugierig und kreativ bleiben!

sj: Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Fromm: Ich würde gerne mit meiner Familie noch viele tolle Ecken auf dieser Welt kennenlernen.

sj: Welche Überschrift würden Sie Ihrem Leben geben?

Fromm: Darüber habe ich noch nie nachgedacht.

10.04.2016






« zurück