sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
Robert Michael in der Ausstellung „Sportfoto des Jahres 2017“ (Foto: Siegfried Kerpf)

Preisträger-Fotograf Robert Michael – „Hauptsache scharf“

Robert Michael hat das „Sportfoto des Jahres 2017“ geschossen. Sein Kindheitstraum war auch eine Tätigkeit als Rockstar. Ansonsten würde er gerne ein paar Fremdsprachen beherrschen. Kann noch klappen, er ist gerade einmal 40 Jahre alt.

Robert Michael wurde 1978 geboren. Nach seiner Lehre zum Schrift- und Grafikmaler ist er seit 1997 als freier Fotograf tätig. Der gebürtige Dresdner arbeitete für die Nachrichtenagentur ddp in Berlin und als offizieller Fotograf der FIFA. Für die Sächsische Zeitung fotografiert Michael rund um das Thema Dynamo Dresden und in sämtlichen Themenbereichen auch außerhalb des Sports. Darüber hinaus arbeitet er für die französische Nachrichtenagentur AFP. Michael schoss das „Sportfoto des Jahres 2017“. Er fotografierte einen Gewichtheber während eines Wettkampfes, der Titel des (unten im Text abgebildeten) Motivs lautet „Gültig“.

sportjournalist: Robert Michael, was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Robert Michael: Rockstar oder Fotograf.

sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Michael: Kunst und Sport (Foto: privat).

sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?

Michael: Es müsste klassisch die Mitarbeit an der Schülerzeitung gewesen sein.

sj: Welchen Beruf haben Vater und Mutter ausgeübt?

Michael: Den, den auch ich erlernt habe, Schrift- und Grafikmaler.

sj: Gibt es für Sie in der Sportberichterstattung ein Leitmedium?

Michael: Den Sportteil der Sächsischen Zeitung.

sj: Wo beziehungsweise von wem haben Sie für den Beruf am meisten gelernt?

Michael: Die Grundlagen natürlich von meinem Vater im heimischen Schwarz-Weiß-Labor. Später habe ich viel von älteren Agenturfotografen abgeguckt und gelernt.

sj: Worüber berichten Sie besonders gern?

Michael: Die Leidenschaft ist da ganz klar im Sport. Überhand hat der Fußball.

sj: Ihre größte sportliche Leistung?

Michael: Mich im Kieser-Training angemeldet zu haben.

sj: Welche Begabung hätten Sie gern?

Michael: Ein paar mehr Fremdsprachen zu können.

sj: Ihre persönliche Stärke/Schwäche?

Michael: Nie aufzugeben / Kein guter Verlierer zu sein  (Gewichtheber-Foto: Robert Michael).

sj: Haben Sie ein Hobby?

Michael: Fotografieren.

sj: Was wäre für Sie ein Traumjob?

Michael: Den habe ich – Fotograf.

sj: Was (oder wer) motiviert Sie?

Michael: Das noch bessere Bild zu machen.

sj: Haben Sie ein Lieblingslaster?

Michael: Ja.

sj: Auf was wollten Sie nie verzichten?

Michael: Auf mein Lieblingslaster.

sj: Haben Sie einmal eine Entscheidung bereut?

Michael: Vielleicht gezweifelt, aber nicht bereut.

sj: Wem sind Sie ewig dankbar?

Michael: Meinen Eltern.

sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Michael: Zu wissen, einen guten Schuss auf der Karte zu haben.

sj: Woran glauben Sie?

Michael: Das immer was geht.

sj: Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Michael: Einen Sportler, eine Mannschaft, einen Musiker, einen Politiker, einen Menschen eng mit der Kamera zu begleiten und quasi alles fotografieren zu können – ohne Einschränkungen im Vorfeld.

sj: Welche Überschrift würden Sie Ihrem Leben geben?

Michael: Hauptsache scharf.
 
Dieser Artikel stammt aus der Ausgabe April/Mai 2018 des sportjournalist, die direkt beim Meyer & Meyer Verlag bestellt werden kann. Mitglieder des VDS erhalten das Heft automatisch per Post und können sich es zudem als PDF im Mitgliederbereich kostenlos herunterladen.

13.07.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
April/Mai

Titelthema

Ausgezeichnet! Die Preisträger in den VDS-Berufswettbewerben – Die Sportfotos des Jahres – Der Sportjournalistenpreis für Gerd Rubenbauer

Medien
Futter für die Headset-Republik: Über den wachsenden Erfolg von Sport-Podcasts
Von Christoph Ruf

Hauptsache Bild, Hauptsache billig: Ein Lagebericht der deutschen Sportfotografie
Von Alex Raack

Weitere Informationen
Regionalvereine