sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
dpa-Fußballchef Jan Mies (Foto: obs/dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH/privat)

dpa-Fußballchef Jan Mies – „Mag die Hektik“

Das Unvorhersehbare im Beruflichen hat es Jan Mies angetan. Was der dpa-Fußballchef, der in Berlin-Brandenburg VDS-Mitglied ist, sonst noch schätzt und was gar nicht, verrät er auf sportjournalist.de.

Jan Mies, Jahrgang 1985, wurde im Ruhrgebiet geboren und wuchs in Berlin und Düsseldorf auf. Nach dem Sportstudium in Bochum als Volontär zum Sport-Informations-Dienst (SID) mit Stationen in Köln und Frankfurt am Main. Kam im Juli 2019 als Sportredakteur in die Zentrale der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Berlin, ist inzwischen Fußballchef. Mies gehört dem Verband der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg an.

sportjournalist: Herr Mies, was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Jan Mies: Pilot. Das hat sich nach wenig Begeisterung für Mathematik und Physik in der Schule aber schnell verflüchtigt.

sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Mies: Deutsch und Geschichte. Irgendwo existiert auch noch ein geheimes Video von der Theateraufführung des Literaturkurses in der Jahrgangsstufe 12.

sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?

Mies: Zum 100. Jahrestag der Geburt von Paul Schneider interviewte ich als Schüler der gleichnamigen Grundschule in Berlin meinen Opa zu dessen Kriegserfahrungen. Bedrückend, aber unglaublich packend.

sj: Welchen Beruf haben Vater und Mutter ausgeübt?

Mies: Beide sind Journalisten – könnte die Berufswahl beeinflusst haben.

sj: Gibt es für Sie in der Sportberichterstattung ein Leitmedium?

Mies: Da sind wir hierzulande in der vorteilhaften Situation, gleich mehrere zu haben. Das steigert die Qualität aller.

sj: Wo beziehungsweise von wem haben Sie für den Beruf am meisten gelernt?

Mies: Das Volontariat beim SID hat mir viel gegeben und noch mehr Möglichkeiten eröffnet. Generell hatte und habe ich das Glück, mit vielen tollen und erfahrenen Kollegen zusammenzuarbeiten. Ausgelernt gibt es im Journalismus nicht.

sj: Worüber berichten Sie besonders gern?

Mies: Ich mag die Hektik und das Unvorhersehbare. Ob nun bei großen oder kleinen Fußballspielen oder bei Verbänden, die wieder einmal mit der eigenen Krise kämpfen.

sj: Ihre größte sportliche Leistung?

Mies: Die bestandene Sporteignungsprüfung für die Uni – allerdings erst im zweiten Anlauf. Und ein Basketballspiel als 14- oder 15-Jähriger, in dem ich fast alle Punkte beisteuerte. Verloren haben wir trotzdem.

sj: Welche Begabung hätten Sie gern?

Mies: Mühelos neue Sprachen zu lernen.

sj: Ihre persönliche Stärke/Schwäche?

Mies: Ich kann, wenn nötig, sehr ruhig bleiben. Aber auch sehr stur. Sagen die anderen.

sj: Haben Sie ein Hobby?

Mies: Neben vielfachen Versuchen, fit zu bleiben, nach zehn Jahren Pause wiederentdeckt: den eigenen PC zusammenzuschrauben (Foto: GES-Sportfoto/Helge Prang/augenklick).

sj: Was wäre für Sie ein Traumjob?

Mies: Im Moment bin ich schon sehr nahe dran. Im Traum sind aber die Nächte länger.

sj: Was (oder wer) motiviert Sie?

Mies: Ganz grundsätzlich: immer wieder Neues zu sehen und zu lernen.

sj: Haben Sie ein Lieblingslaster?

Mies: Hat hier schon jemand von Pizza und Kaltgetränken an freien Samstagen geschrieben?

sj: Auf was wollten Sie nie verzichten?

Mies: Seit ich Papa eines kleinen Jungen bin, kommt an ihm bei dieser Frage nichts vorbei.

sj: Haben Sie einmal eine Entscheidung bereut?

Mies: Im Nachhinein betrachtet zum Glück bislang nur Kleinigkeiten und Jugendsünden.

sj: Wem sind Sie ewig dankbar?

Mies: Ganz klassisch meiner Familie. Aber auch ohne zwei bis fünf langjährige Freunde wüsste ich nicht, wohin es gegangen wäre.

sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Mies: Kommt auf die Stimmung an. Gern ein Sommerfest bis in die Nacht, manchmal aber auch einfach ohne Tagesordnung daheim zu dritt (Foto: GES-Sportfoto/Oliver Hurst/augenklick).

sj: Woran glauben Sie?

Mies: Dass der Glaube an sich Berge versetzen kann. Persönlich wählte ich in der Schule statt Religion Philosophie.

sj: Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Mies: Wahrscheinlich viele, von denen ich noch gar nicht weiß, dass ich sie habe.

sj: Welche Überschrift würden Sie Ihrem Leben geben?

Mies: Die schreibe ich immer erst dann, wenn der Text fast fertig ist.

Dieser Fragebogen stammt aus dem sportjournalist. Hier geht es zur Bestellung von Einzelheften beim Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den alle zwei Monate erscheinenden sportjournalist automatisch per Post und können sich das Heft zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF herunterladen. Dies gilt auch für ältere Ausgaben.

30.07.2021






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2021

Titelthema

Depressionen im Sport: Was uns der Fall Naomi Osaka lehrt
Von Andreas Hardt

Interview I
Der scheidende VDS-Präsident Erich Laaser zieht Bilanz und blickt in die Zukunft
Von Saskia Aleythe

Interview II
Der künftige „Doppelpass“-Moderator Florian König über seine neue Aufgabe bei Sport1
Von Maik Rosner

Medien
Podcasts – längst mehr als ein Trend: Über die wachsende Bedeutung der „Hörspiele“

Von Julia Nikoleit

Weitere Informationen
Regionalvereine