sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
Messungen im Labor (Foto: Fotoagentur Kunz/augenklick)

Trimedial-Journalist Thorsten Poppe – „Fasziniert von Physik“

In den unterschiedlichen Genres des Journalismus ist Thorsten Poppe zuhause. Mit der Physik würde er sich gerne besser auskennen. Was ihn sonst noch reizt und motiviert, verrät der Freelancer, der dem VWS angehört, im sj-Fragebogen auf sportjournalist.de.

Thorsten Poppe, Jahrgang 1973, geboren in Köln, aufgewachsen im Rheinland, Mitglied im Verband Westdeutscher Sportjournalisten. Nach dem Abitur zum Studium der Kommunikationswissenschaften an die FU Berlin. Seit über 20 Jahren im Sportjournalismus zu Hause, mittlerweile trimedial. Als Autor, Reporter und TV-Produzent tätig für ARD, ZDF, WDR, DLF, Spiegel und Amazons prime video. Und nicht zu vergessen: für den sportjournalist.

sportjournalist: Was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Thorsten Poppe: Schon damals war ich – wie heute – fasziniert von Sportreportagen in Radio und TV. Daher ist es nicht ganz überraschend, dass ich letztendlich im Sportjournalismus gelandet bin.

sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Poppe: Die Fakten (Noten) sprechen für Sport und Deutsch. Fasziniert war ich von Physik, doch da sprechen die Fakten gegen mich.

sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?

Poppe: Eine Radioreportage vom Theodor-Heuss-Platz vor dem rbb in Berlin im Seminar „Sportreportage“ mit Jochen Sprentzel (Poppe-Foto: privat).

sj: Gibt es für Sie in der Sportberichterstattung ein Leitmedium?

Poppe: Wer den Sport im Spiegel liest, den Deutschlandfunk hört oder „sport inside“ im WDR einschaltet, wird anders informiert sein, als wenn er über Sky oder DAZN hauptsächlich die Live-Berichterstattung verfolgt. Doch beide Pole gehören zum Sportjournalismus, und beide haben den Anspruch, diesen professionell umzusetzen. Daher gibt es für mich kein wirkliches Leitmedium.

sj: Wo beziehungsweise von wem haben Sie für den Beruf am meisten gelernt?

Poppe: In der Praxis. Und von den vielen Kollegen, die mir selbstlos mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Und das heute noch tun.

sj: Worüber berichten Sie besonders gern?

Poppe: Über Hintergründe und gesellschaftliche Entwicklungen im Sport. Mit eigenen Ansätzen abseits der täglichen Nachrichten-Agenda und selbst recherchierten Fakten und Geschichten.

sj: Ihre größte sportliche Leistung?

Poppe: Mittelrhein-Pokalfinale U19. Leider verloren im Elfmeterschießen. Immerhin ist der Torhüter des Gegners danach Bundesliga-Profi geworden. So konnten wir uns wenigstens in die Tasche lügen, er wäre zu gut für uns gewesen. Aber in Wirklichkeit haben wir nur einfach schlecht geschossen.

sj: Welche Begabung hätten Sie gern?

Poppe: Physik besser zu verstehen.

sj: Ihre persönliche Stärke/Schwäche?

Poppe: Konzentriert in Live-Situationen/bei Kommasetzung & Co. zwar stets bemüht, aber immer noch Wolf Schneider nacheifernd.

sj: Was (oder wer) motiviert Sie?

Poppe: Im Job die vielen relevanten Anlässe für Recherche und Hintergrundberichterstattung, die zuletzt sogar zugenommen haben.

sj: Haben Sie einmal eine Entscheidung bereut?

Poppe: Sicher, siehe obiges Elfmeterschießen. Aber ich habe auch gemerkt, dass mit der daraus gewonnenen Erfahrung zukünftige Entscheidungen einfacher zu treffen sind.

sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Poppe: Corona hat uns ja gelehrt, wie wunderbar die ganz normalen Dinge im Leben sind. Ein volles Fußballstadion mit Freunden auf der Stehtribüne erleben zu können, bei Stadionwurst und Bier. Das wäre ein wirklich perfekter Tag!

Dieser Fragebogen stammt aus dem sportjournalist. Hier geht es zur Bestellung von Einzelheften beim Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den alle zwei Monate erscheinenden sportjournalist automatisch per Post und können sich das Heft zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF herunterladen. Dies gilt auch für ältere Ausgaben.

14.06.2021






« zurück
14. / 15. März 2022 in Oberhausen



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2021/2022

Titelthema

Auf Wiedersehen! Wie aus dem gedruckten sportjournalist ein Newsletter werden soll
Von Arno Boes

Intern
Der VDS-Wahlkongress in Dortmund: André Keil zum neuen Präsidenten gewählt
Von Elke Rutschmann

Interview
„Humor und Härte“ – Gespräch mit dem Sportchef der Süddeutschen Zeitung, Claudio Catuogno
Von Hans Strauß

Medien
Die Olympischen Winterspiele von Peking: Was uns erwartet
Von Marcel Grzanna

Weitere Informationen
Regionalvereine