Wandel bei Sky
Fritz von Thurn und Taxis (Foto: firo Sportphoto/Augenklick)

Auch Fritz von Thurn und Taxis hört auf

Sky steht vor großen Veränderungen. Nach Rolf Fuhrmann hat in Fritz von Thurn und Taxis ein weiteres Urgestein seinen Abschied vom TV-Sender angekündigt.

Thurn und Taxis wird zum Saisonende seine Tätigkeit bei Sky beenden. Der Reporter ist seit 1993 für den Münchner Bezahlsender aktiv. Beim Bayerischen Rundfunk startete Thurn und Taxis 1971 seine berufliche Laufbahn. Für den BR arbeitete er 22 Jahre.

„Es war immer mein Ziel, den richtigen Moment zu erwischen. Den Punkt zu treffen, wo es noch ein bisserl wehtut, und an dem noch ein paar Leute sagen: Schade, dass er geht. Und ich glaube, diesen Punkt habe ich erwischt“, sagte Thurn und Taxis (Foto: firo Sportphoto/Augenklick) der tz.

Ganz vom Bildschirm und aus der Öffentlichkeit verschwinden wolle er aber nicht, betonte Thurn und Taxis. „Es tut sich in dem Bereich so viel, wie man an den Bundesligarechten ab 2017 sieht. Wenn eine interessante Geschichte kommt, die mir Spaß macht, würde ich mir das gut überlegen“, sagte der 66-Jährige.

Er freue sich schon „auf eine wunderbare Abschiedstournee durch die Stadien“ und das „Highlight am Schluss“, so Thurn und Taxis. „Als mein letztes Livespiel kommentiere ich das Pokalfinale in Berlin.“

Vor Thurn und Taxis hatte in Fieldreporter Rolf „Rollo“ Fuhrmann bereits ein weiteres Sky-Urgestein seinen Abschied zum Ende dieser Bundesliga-Saison angekündigt. Kommentator Marcel Reif war bereits zum Abschluss der vergangenen Spielzeit bei Sky ausgestiegen.

cleg

25.08.2016






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2020/2021

Titelthema

Digitale Distanz: Erschwerte Arbeitsbedingungen für Sportjournalisten in Zeiten von Corona
Von Frank Hellmann

Interview
mit ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky und ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann über Fernsehen im Krisenmodus
Von Elisabeth Schlammerl

Intern
Der VDS sucht seine Besten: Die Ausschreibungen zu den Berufswettbewerben

Weitere Informationen
Regionalvereine