Neues Buch
Dopingkontrolle im Profi-Fußball (Foto: firo sportphoto/Augenklick)

Erstmals quantitative Daten zu „Sportjournalismus und Doping“

Aktuell erschienen ist das Buch „Wissen und Einstellungen von Sportjournalisten in Deutschland zu den Themen Doping und Dopingberichterstattung“. Es werden die Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Sportfakultät der TU München in Zusammenarbeit mit dem VDS präsentiert.

Gefördert wurde die Studie durch das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp). Die Autoren sind Michael Schaffrath, Thorsten Schulz und Fabian Kautz. Im Rahmen des Projekts wurde eine Onlinebefragung der Mitglieder des VDS sowie des damaligen Sportnetzwerks durchgeführt (Foto Buchcover: LIT-Verlag).

Insgesamt beteiligten sich 850 der 3170 Sportjournalistinnen und Sportjournalisten, was einer guten Rücklaufquote von knapp 27 Prozent entspricht. Damit ist diese Studie die drittgrößte Befragung von Sportjournalisten in Deutschland überhaupt.

Die Ergebnisse liefern erstmals quantitative Daten zur Thematik „Sportjournalismus und Doping“. Erschienen ist das Buch im LIT-Verlag als Band 9 der Schriftenreihe „Sportpublizistik“. Es umfasst 228 Seiten und kostet 29,90 Euro.

pm/vds

18.06.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine