Deutsche Akademie für Fußball-Kultur
Preisträger Christian Eichler (Foto: Deutsche Akademie für Fußball-Kultur)

Fußballbuch des Jahres – Christian Eichler ausgezeichnet

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur vergibt seit 2006 den mit 5000 Euro dotierten Preis für das beste Fußballbuch der Saison. Dieses Mal setzte sich FAZ-Redakteur Christian Eichler durch.

Eine elfköpfige Jury aus führenden Autorinnen und Autoren sowie Sport- und Kulturjournalisten wählte Christian Eichlers „90 oder Die ganze Geschichte des Fußballs in neunzig Spielen“ (Droemer/München) zum Fußballbuch des Jahres 2018.
 
Auf den zweiten Rang kam der freie Journalist Christoph Ruf mit „Fieberwahn – Wie der Fußball seine Basis verkauft“ (Die Werkstatt/Göttingen). Den dritten Platz teilen sich dieses Mal zwei Titel (Logo: Deutsche Akademie für Fußball-Kultur).

Zum einen ist dies „Weltmeister ohne Talent – Mein Leben, meine Karriere“ von Per Mertesacker mit Raphael Honigstein (Ullstein/Berlin), zum anderen „Die Zeit der Strategen – Wie Guardiola, Löw, Mourinho & Co. den Fußball neu denken“ (Rowohlt/Reinbek) von Tobias Escher.

Preis-Gala am 26. Oktober in der Nürnberger Tafelhalle
 
Der 59 Jahre alte Christian Eichler wird die Auszeichnung im Rahmen der Gala zur Verleihung der Deutschen Fußball-Kulturpreise am Freitag, den 26. Oktober, in der Nürnberger Tafelhalle persönlich entgegennehmen. Moderatorin ist Katrin Müller-Hohenstein (ZDF).
 
Weitere Preis-Kategorien sind Fußballspruch, Fan-Kultur (Fußball-Podcast 2018), Fußball-Bildungspreis Lernanstoß und Walther-Bensemann-Preis. Letzterer steht für das Anliegen der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur, den Fußball über das Spiel hinaus als kulturelles, historisches, soziales und politisches Phänomen zu begreifen.
 
pm/vds

04.10.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2018

Titelthema

Unterschiedliche Erwartungshaltungen – über einen Konflikt zwischen Sportlern und Sportjournalisten
Von Thorsten Poppe

Fernsehen
Brüder im Geiste – das vielgelobte Eurosport-Duo Matthias Sammer/Jan Henkel
Von Silke Keul

Medien
„Das Beste, was passieren konnte“ – „#MeToo“-Debatte im deutschen Sportjournalismus
Von Alex Raack

Weitere Informationen
Regionalvereine