Deutsche Akademie für Fußball-Kultur
Preisträger Christian Eichler (Foto: Deutsche Akademie für Fußball-Kultur)

Fußballbuch des Jahres – Christian Eichler ausgezeichnet

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur vergibt seit 2006 den mit 5000 Euro dotierten Preis für das beste Fußballbuch der Saison. Dieses Mal setzte sich FAZ-Redakteur Christian Eichler durch.

Eine elfköpfige Jury aus führenden Autorinnen und Autoren sowie Sport- und Kulturjournalisten wählte Christian Eichlers „90 oder Die ganze Geschichte des Fußballs in neunzig Spielen“ (Droemer/München) zum Fußballbuch des Jahres 2018.
 
Auf den zweiten Rang kam der freie Journalist Christoph Ruf mit „Fieberwahn – Wie der Fußball seine Basis verkauft“ (Die Werkstatt/Göttingen). Den dritten Platz teilen sich dieses Mal zwei Titel (Logo: Deutsche Akademie für Fußball-Kultur).

Zum einen ist dies „Weltmeister ohne Talent – Mein Leben, meine Karriere“ von Per Mertesacker mit Raphael Honigstein (Ullstein/Berlin), zum anderen „Die Zeit der Strategen – Wie Guardiola, Löw, Mourinho & Co. den Fußball neu denken“ (Rowohlt/Reinbek) von Tobias Escher.

Preis-Gala am 26. Oktober in der Nürnberger Tafelhalle
 
Der 59 Jahre alte Christian Eichler wird die Auszeichnung im Rahmen der Gala zur Verleihung der Deutschen Fußball-Kulturpreise am Freitag, den 26. Oktober, in der Nürnberger Tafelhalle persönlich entgegennehmen. Moderatorin ist Katrin Müller-Hohenstein (ZDF).
 
Weitere Preis-Kategorien sind Fußballspruch, Fan-Kultur (Fußball-Podcast 2018), Fußball-Bildungspreis Lernanstoß und Walther-Bensemann-Preis. Letzterer steht für das Anliegen der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur, den Fußball über das Spiel hinaus als kulturelles, historisches, soziales und politisches Phänomen zu begreifen.
 
pm/vds

04.10.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar

Titelthema

Die Besten – die Ausschreibung der VDS-Berufswettbewerbe

Studie
Die Otto Brenner Stiftung sieht Sportjournalisten in einer Rolle „zwischen Fanreportern und Spielverderbern“. Eine Analyse des Diskussionspapiers.
Von Thorsten Poppe

Interview
Sportchef Dirk Preiß über den „neuen Stuttgarter Weg“ der gemeinsamen Redaktion von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten
Von Elke Rutschmann

Weitere Informationen
Regionalvereine