DDR-Doping
HELIOS Kliniken Schwerin (Foto: HELIOS)

Weiterführendes Symposium am 15. März in Schwerin

Bereits im Herbst 2017 gab es ein prominent besetztes Symposium der HELIOS Kliniken in Schwerin. Am 15. März 2019 findet dort das nächste statt. Dann sollen die Ergebnisse der Studie zu den Spätfolgen des DDR-Dopings vorliegen. Journalist*innen sind herzlich willkommen.

Dazu wurden Sportgeschädigte in einer Fragebogenaktion erfasst. Darüberhinaus gibt es eine Auswertung der medizinischen und psychologischen Begutachtung im Rahmen des 2. Dopingopfer-Hilfegesetzes.
 
Details zum Programm des Symposiums werden rechtzeitig bekanntgegeben. Sportjournalistinnen und Sportjournalisten sind zur Veranstaltung eingeladen und können sich bereits jetzt anmelden. Einfach eine Mail an die VDS-Geschäftsstelle (office@sportjournalist.de).

Beim Symposium „Staatliches Doping in der DDR – Kenntnisstand und gesundheitliche Folgen“ hatte es im Herbst 2017 bereits tiefgehende Einblicke in die Problematik gegeben. Etliche Mediziner, Fachjournalisten und Betroffene hatten teilgenommen.

Zum Thema ist auch das Buch „Staatsdoping in der DDR – Eine Einführung“ erschienen (Foto: Cover). Es wurde herausgegeben von der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR.

Das Buch kann für eine Schutzgebühr von 6,00 Euro in der Geschäftsstelle der Landesbeauftragten angefordert werden (Mail: post@lstu.mv-regierung.de oder Telefon 0385/734006).
 
cleg/pm

31.12.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine