„Beste Sportsendung“
Alexander Ro?sner (Foto: Pro Sieben Sat.1)

VDS-Mitglied Alexander Rösner gewinnt Deutschen Fernsehpreis

Große Ehre für ProSieben/ProSieben MAXX. Der Privatsender kann sich über die Auszeichnung „Beste Sportsendung“ beim Deutschen Fernsehpreis 2019 freuen. Verantwortlich für die American-Football-Berichterstattung unter dem Label „ranNFL“ ist Alexander Rösner, der dem Verband Deutscher Sportjournalisten angehört.

Zum ausgezeichneten Team gehören neben Director Sports Alexander Rösner noch Patrick Esume, Christoph Dommisch und Jan Stecker als Moderatoren. Das Quartett war stellvertretend für „ranNFL“ nominiert worden. Rösner ist Mitglied im VDS-Regionalverein Verein Münchner Sportjournalisten.
 
Das Team von ProSieben/ProSieben MAXX setzte sich am Donnerstag gegen zwei öffentlich-rechtliche Angebote durch. Nominiert worden waren für den Deutschen Fernsehpreis 2019 als „Beste Sportsendung“ auch die Premiere der European Championships (ARD/NDR und ZDF) und der Ironman-Wettbewerb auf Hawaii (ZDF).
 
In den beiden vergangenen Jahren war jeweils Tennisreporter Matthias Stach ausgezeichnet worden. 2018 zusammen mit Boris Becker, 2017 mit Markus Theil, Marco Hagemann und Frederic Jouon.
 
Der Deutsche Fernsehpreis wird seit 1999 von ARD, RTL, Sat.1 und ZDF zur Würdigung der besten Produktionen und Einzelleistungen des Jahres vergeben. Die 20. Preisverleihung fand in Düsseldorf statt. Alle Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie auf der Website des Deutschen Fernsehpreises.

pm/vds

31.01.2019






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
April/Mai 2020

Titelthema

Ausgezeichnet! Die Gewinnerinnen und Gewinner der VDS-Berufswettbewerbe

Medien
Spiel mit der Macht – Pressefreiheit ist in vielen Ländern auch für Sportjournalistinnen und Sportjournalisten ein Fremdwort
Von Ronny Blaschke

Kolumnen
Erich Laaser, Andreas Hardt und Gregor Derichs über Sportjournalismus in Krisenzeiten

Weitere Informationen
Regionalvereine