NADA-Workshop am 1. September
NADA-Workshop (Foto: NADA)

Diskussion über Folgen der Coronavirus-Pandemie

Die NADA veranstaltet am 1. September einen kostenfreien Online-Workshop für Journalist*innen. Thema ist „Die Auswirkung der COVID-19-Pandemie auf die internationale Anti-Doping-Arbeit“.

Als Diskussionsteilnehmer*innen stehen drei Expert*innen bereit. Dies sind Tom May (Director Program Development and NADO/RADO Relations der WADA) und Jorge Leyva (Chief Executive Officer der INADO). Dazu kommt die Boxerin Nadine Apetz (Athletensprecherin Boxen).

Der Online-Workshop findet am 1. September von 11.00 bis 13.00 Uhr statt. Nach der Begrüßung durch die NADA-Vorstandsvorsitzende Dr. Andrea Gotzmann geben die Leiter*innen der NADA-Ressorts von 11.10 bis 11.50 Uhr einen Einblick in die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf ihre Bereiche und berichten über die aktuelle Arbeit. Anschließend besteht die Gelegenheit für Fragen (Logo: NADA).

Von 12.00 bis 13.00 Uhr ist dann die Diskussionsrunde „Die COVID-19-Pandemie: Auswirkungen auf die internationale Anti-Doping-Arbeit“ mit May, Leyva und Apetz. Für die Moderation ist Eva Bunthoff, Leiterin Stabsstelle Kommunikation und Marketing bei der NADA, zuständig.

Die Anmeldung erfolgt über diesen Link. Nach erfolgreicher Registrierung gibt es per E-Mail weitere Informationen zur Teilnahme am Workshop. Bei Fragen oder Problemen mit der Anmeldung einfach die NADA unter kommunikation@nada.de kontaktieren.

vds/nada

04.08.2020






« zurück
13. bis 15. Juni 2022 in Oberhausen



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2021/2022

Titelthema

Auf Wiedersehen! Wie aus dem gedruckten sportjournalist ein Newsletter werden soll
Von Arno Boes

Intern
Der VDS-Wahlkongress in Dortmund: André Keil zum neuen Präsidenten gewählt
Von Elke Rutschmann

Interview
„Humor und Härte“ – Gespräch mit dem Sportchef der Süddeutschen Zeitung, Claudio Catuogno
Von Hans Strauß

Medien
Die Olympischen Winterspiele von Peking: Was uns erwartet
Von Marcel Grzanna

Weitere Informationen
Regionalvereine