Sächsischer Sportjournalisten-Verein

Zum Tode von Walter Weitz – Eine markante Stimme ist für immer verstummt

07.07.2024

Der Sächsische Sportjournalisten-Verein trauert um seinen ehemaligen Vorsitzenden Walter Weitz. Die Hörfunk-Reporterlegende wurde 76 Jahre alt.

 

Walter Weitz, gebürtiger und bekennender Thüringer, begann seine journalistische Laufbahn bei der Azet-Abendzeitung. Mitte der 1970er-Jahre wechselte er zum Sender Leipzig und zeichnete dort für den Regionalsport verantwortlich. Seine Idee, mit „Sport regional“ eine Sendung zu etablieren, die Sonntag für Sonntag das Sportgeschehen in den Stadien und Hallen der Bezirke Leipzig, Halle und Magdeburg regional aufbereitete, erfreute sich sofort großer Beliebtheit und wurde in vielen Haushalten fester Bestandteil der Sonntag-Vormittag-Radio-Unterhaltung.

„Sport regional“ erreichte Kultstatus, ebenso legendär die „Sportfestwelle“, die live aus einem Pavillon auf dem Sachsenplatz der Messestadt gesendet wurde. Doch Walter Weitz war nicht nur Reporter, Geschichten-Erzähler, Planer, Ideengeber und Redakteur – der Fußballfan und Eisbader war auch glänzend vernetzt, nicht nur in seiner Wahlheimat Leipzig, sondern auch regional, national und international. Ob Jörg Berger, Olaf Ludwig, Erhard Keller und Gunda Niemann-Stirnemann, ob Frank Engel oder Dixi Dörner – Weitz kannte alle und wurde von allen geschätzt (Weitz-Foto: Weitz).

Seine Stimme war nicht wegzudenken aus der Rundfunk-Sportberichterstattung in der DDR und später in ganz Deutschland, ob nun als Reporter bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften oder als Bestandteil der Fußball-Bundesligakonferenz. Neben dem Fußball liebte er den Radsport, berichtete beispielsweise von der Friedensfahrt aus dem berühmten „fahrenden Übertragungswagen“, war an Bob- und Rodelbahnen zu Gast und kannte sich in den Eis-Ovalen dieser Welt bestens aus, egal ob in Erfurt, Heerenveen oder Nagano.

Seine journalistische Erfahrung gab er an ganze Generationen von Kolleginnen und Kollegen weiter: Kristin Otto gehörte ebenso zu seinen Schützlingen wie Cornelia Linse, Simone Morawietz oder Holger Gerska. Nach der Wiedervereinigung leitete Walter Weitz fast ein Jahrzehnt den neu entstandenen Verband Sächsischer Sportjournalisten. Nicht nur in diesem Kreis galt der Vater zweier Söhne als glänzender Unterhalter, seiner Leidenschaft als Entertainer zeigte er auch bei vielen öffentlichen Auftritten auf den Bühnen dieser Welt.

Nun hat Walter Weitz die große Bühne verlassen. Eine markante Stimme ist für immer verstummt. Die Hörfunk-Reporterlegende verstarb am 28. Mai kurz vor dem 77. Geburtstag nach kurzer schwerer Krankheit. Walter Weitz hinterlässt seine Frau, die Kinder und die über alles geliebten Enkel, denen er sich nach seiner Pensionierung liebevoll widmete. Nicht nur die markante Stimme des Radiomannes aus Leipzig werden alle, die ihn kannten, schmerzlich vermissen.

Thorsten vom Wege