„Goldene Sportpyramide“
Hans Wilhelm Gäb (Foto: Klaus-Jörg Tuchel)

Hans Wilhelm Gäb für sein Lebenswerk geehrt

Die „Goldene Sportpyramide“ geht dieses Jahr an Hans Wilhelm Gäb. Der frühere Tischtennis-Nationalspieler, Mitglied im Verband Deutscher Sportjournalisten, hat sich weltweit fast ein halbes Jahrhundert lang für fairen und sauberen Sport eingesetzt.

Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro wird von Katarina Witt, Stiftungsrat-Mitglied der Deutschen Sporthilfe und selbst Preisträgerin der „Goldenen Sportpyramide“ im Jahr 2010, bereitgestellt. Es geht traditionell an Projekte im Sport, die vom Preisträger zu benennen sind.

Hans Wilhelm Gäb gilt als eine der profiliertesten und angesehensten Personen des deutschen Sports. Seit der mehrfache Deutsche Meister 1981 das Präsidentenamt im Deutschen Tischtennis-Bund übernahm, engagierte er sich ehrenamtlich im Sport.

Von 1988 bis 1992 wirkte Gäb im Präsidium des Nationalen Olympischen Komitees. Der gelernte Journalist und spätere Manager in der Automobilbranche war zudem von 1990 bis 1991 stellvertretender Vorsitzender im Vorstand der Deutschen Sporthilfe (Logo: Deutsche Sporthilfe).

Seit 2000 wird die „Goldene Sportpyramide“ verliehen. Die Wahl erfolgt durch die bisherigen Preisträger sowie den Sporthilfe-Stiftungsrat als unabhängige Jury. Gäb wird durch die Auszeichnung gleichzeitig Mitglied der „Hall of Fame des deutschen Sports“.

„Das moralische Gewissen des deutschen Sports“

Die virtuelle Ruhmeshalle besteht damit künftig aus 121 Mitgliedern, nachdem dieses Jahr bereits Verena Bentele (Para-Biathlon und -Skilanglauf), Georg Hackl (Rennrodeln) und Thomas Lange (Rudern) aufgenommen wurden. Vorschlagsberechtigt sind neben der Deutschen Sporthilfe die beiden anderen Träger, der Deutsche Olympische Sportbund und der Verband Deutscher Sportjournalisten.

Auf der Website der „Hall of Fame des deutschen Sports“ finden Sie ein ausführliches Gäb-Porträt. Der 84-Jährige, für viele „das moralische Gewissen des deutschen Sports“, ist Mitglied des Verbandes Westdeutscher Sportjournalisten. 2017 erhielt er vom Vorstand die Goldene Nadel.

dsh/vds

12.11.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2020

Titelthema

Die Monokultur bricht auf: Über den korrekten Umgang mit Minderheiten im Sportjournalismus
Von Christoph Ruf

Interview
mit Andreas von Thien, Sportchef bei RTL: „Sympathisch zu sein reicht nicht“
Von Thomas Nowag

Service
Presseausweis 2021: Jetzt beantragen!

Weitere Informationen
Regionalvereine